Wie pflastere ich einen Gartenweg?

Das brauchen Sie für den gepflasterten Gartenweg

Wer seinen Gartenweg pflastern möchte sollte sich vorher der schweren körperlichen Arbeit bewusst sein. Auch wenn es nur wenige Meter Weg sind, die es zu fertigen gilt, so ist es doch für Ungeübte oft Schwerstarbeit.

Und so kann Ihr Arbeitsplan aussehen:

Stecken Sie zuerst den Weg mit Holzpflöcken und Schlagschnur ab. Danach müssen Sie diesen Bereich möglichst genau in der Wegbreite inklusive der eventuellen Randsteine ausheben. Je nach Gartensteinen und Wegbelag sollen ca. 30 cm Aushubtiefe ausreichend sein. In den ausgehobenen Gartenweg wird nun eine Splittmischung als Unterlage eingebracht. Statt Splitt können aber auch je nach Region  andere Werkstoffe als Unterlage für den neuen Gartenweg dienen. Ebenfalls geeignet sind kleine Kalksteine, Lava oder Bimsgestein. Nicht so gut ist es Sand mit in den Unterbau einzubringen. Dieser kann später sehr leicht  von Regenwasser ausgespült werden. Auch haben Ameisen es bei Sand leicht den Unterbau zu bevölkern.

Soll der Gartenweg auch von Fahrzeugen befahren werden muss der Unterbau etwas tiefer ausgehoben werden und die Gartenpflaster unter Umständen stärker gekauft werden.

Besprechen Sie dies mit einem Fachverkäufer oder einem Fachmann.

Nach dem der Splitt verteilt und glatt gestrichen wurde, muss er mit einem Rüttelgerät verdichtet werden. Diese Verdichtungsarbeit ist für den Gartenweg sehr wichtig. Den nur wenn diese Arbeiten sorgfältig ausgeführt werden, kann sich der Weg später nicht absenken.

Nachdem der Unterbau für den Gartenweg verdichtet wurde kann begonnen werden die Randsteine in Beton zu setzen. Dazu muss als erstes eine Schlagschnur gezogen werden. Die Schnur wird zwischen zwei Holzpflöcken stark gespannt und bietet so eine gerade Flucht. Diese Schnur zeigt  dann die Oberkante der Randsteine auf. Die Randsteine für unseren neuen Gartenweg müssen nun so in Beton gesetzt werden, dass die Gartenrandsteine bis zum Aushärten des Betons sich nicht mehr absenken können. Hier hilft es die Steine mit Keieln oder anderen Hilfsmittel wie Steinen zu unterfüttern.

Dann wird die Feinschicht aus Splitt in den Gartenweg aufgetragen und die Pflastersteine oder Gartenplatten werden mit wenig Abstand zueinander oder ohne Abstand verlegt. Je nach Wunsch und späterem Aussehen. Die Pflastersteine werden nach dem Verlegen nochmals leicht mit dem Rüttelgerät verdichtet. Danach werden die Fugen mit Sand oder Kies verfüllt.

Fazit: Wer seinen Gartenweg selbst gestalten möchte, sollte handwerklich und körperlich schon ein wenig fit sein. Die Geräte wie z. B. das Rüttelgerät lassen sich im Baumarkt ausleihen. Es empfiehlt sich mindestens mit zwei Personen diese Arbeit zu beginnen. Weitere Helfer sind aber von Vorteil.