Urban Gardening in München

Zu Besuch beim Gartenprojekt „0′ pflanzt is!“ in München Neuhausen/Schwabing

Der Eingang an der Schere-Reiter-Str. Ecke Emma-von-Ihrer-Str.
Der Eingang an der Schere-Reiter-Str. Ecke Emma-von-Ihrer-Str.

 

Diese Woche habe ich mir vorgenommen den Garten im München zu besuchen. Das Gartenprojekt ist keine Kleingartenanlage im herkömmlichen Sinne. Vielmehr ist es ein Gemeinschaftsgarten für alle die Interesse am nachhaltigen, nachbarschaftlichen gärtnern haben. Das heißt, jeder kann vorbei schauen und mitmachen, es gibt keine eigenen Gartenbeete, jeder arbeitet gemeinschaftlich.

Bisher kannte ich nur die Prinzesinnengärten in Berlin. Deshalb wollte ich den Münchner Garten unbedingt anschauen. Ich bin einfach los gefahren und hab vor Ort drei Mitglieder der Vereins getroffen und habe einiges über die Arbeit erfahren. So z.B., dass die Kartoffeln in alten Reissäcken im letzten Jahr hier nicht so toll wachsen sind, wenn sie nicht regelmäßig gegossen werden. Die Säcke trocknen schnell aus, weil die Sonne die Kartoffeln von allen Seiten stark erhitzt. Das muss ich mir für mein Kartoffelprojekt unbedingt merken.

Hochbeet günstig
Ein Hochbeet aus Holzpaletten

Die größte Aufgabe im Projektgarten besteht in der Wasserbeschaffung. In diesem Jahr hat man sich eine besondere Konstruktion einfallen lassen. Per Solaranlage und Batterien kann eine Pumpe künftig die Beete mit Wasser versorgen. Das Wasser aus dem Zentraltank kommt vom netten Nachbarn, da das gesamte Gelände weder Strom noch Wasseranschluss besitzt.

Bienenvölker in München
Die Bienenstöcke von o‘ pflanzt is!

Während wir uns über den Garten unterhalten, möchte eine Biene mich unbedingt nähe kennen lernen. Sie ist sehr hartnäckig und erhofft sich eine Portion Neckar von mir. Leider konnte ich damit aber nicht dienen. Dafür staunte ich aber nicht schlecht über die vom WWF geförderte Bienenstöcke, die nur wenige Meter neben uns stehen. Die Bienen sind sehr aktiv, aber das habe ich ja schon selbst gemerkt.  Ohne Bienen sind unsere Lebensmittel nicht denkbar. Das vergessen wir nur all zu oft. Mehr zu Bienen in der Stadt erfahrt ihr in meinem Interview mit einem Stadtimker aus München.

Mir hat die Idee des Gartens sehr gut gefallen. Besonders in einer Stadt wie München, in der jeder Quadratmeter Grund teuer und selten ist. Wer Lust am gärtnern hat, kann sich ja mal dort umschauen. Zur Zeit hat der Verein ca. 30 Mitglieder und etwa dopelt so vieel, die ab und an vorbei schauen.

Ihr seit bei o‘ pflanzt herzlich willkommen. Am 01. Mai 2014 ist eine große Saisoneröffnung mit vielen Gartenaktivitäten wie Samenbomben basteln und Pizza backen im Lehmofen.

O‘ pflanzt ist!

So kommt ihr hin: Tram-Linien 12, 20, 21, n20 & Metrobus-Linie 53
Haltestelle Leonrodplatz

 

Eine Alternative zu einem Gemeinschaftsgarten kann das gärtnern auf der Fensterbank sein. Diese Alternative teste ich nächste Woche, hier gehts zum Ergebnisbericht

Minibeet aus einer Milchtüte fürs gärtnern auf der Fensterbank-Fortsetzung folgt
Minibeet aus einer Milchtüte fürs gärtnern auf der Fensterbank-Fortsetzung folgt