Schlagwort: Kartoffel in Tonnen

Kartoffeln im Kübel pflanzen

Mein Versuch Kartoffel im Kübel zu pflanzen

Vor vier Jahren hatte ich bereits meinen ersten Versuch mit Kartoffeln gestartet. Damals mit speziellen Pflanztaschen aus England. Alles Schnickschnack den niemand braucht, so weiß ich heute. Damals wollte ich es einfach mal so probieren und das Ergebnis war dann auch entsprechend-einfach so lala 🙂

Bei meinem Test damals habe ich Kartoffeln im umgegrabenen Garten und in den Pflanztaschen getestet. Der Garten hatte beim Ertrag eindeutig die Nase vorn.

Hier könnt ihr meinen Kartoffel-Pflanz-Test vor 4 Jahren nochmal nachlesen.

In diesem Frühjahr möchte ich Kartoffeln im Kübel pflanzen. Jetzt fragt sich sicher der ein oder andere, warum Kübel?

Kübel haben einige Vorteile

In unserem Garten haben wir viele Wurzeln von hohen Bäumen und ausserdem eine große Anzahl an Wühlmäusen. Deshalb habe ich mir eigene Pflanzkübel der Firma Geli bestellt. Die Kübel fassen ca. 30 Liter und sind recht stabil und haben 2 Tragegriffe. der Preis pro Stück liegt bei a. 7€. Ich habe mich aber für diese stabilen Pflanzkübel entschieden und nicht für günstigere Mauerkübel. Ich denke mal das das Materail der Pflanzkübel fürs Pflanzen geeignet ist und Maurerkübel vielleicht doch nicht so. Ich weiß es aber noch nicht.

Kartoffel-im-Kübel

Die Frühkartoffel Rosara und Belle de Fonteney kommen schon Ende März raus.

So jedenfalls sind meine Kartoffeln in lockerer Erde und vor Wühlmäusen geschützt. Wer einmal mit diesen Tierchen zu tun hatte, weiß was ich meine.

Ein weiterer Vorteil: Ich kann testen und zwar je Kübel. Und das werde ich auch tun und so Düngung und Anzahl an Pflanzkartoffelnsorte austesten.

Das Pflanzen unabhängig von der Bodenqualität ist einer meiner Hauptgründe warum ich meine Kartoffeln im Kübeln anbauen möchte.

Pflanzerde: Ich habe meine Hügel der Maulwürfe im Winter zusammen getragen und mische diese mit gekaufter Blumenerde. Bei manchen werde ich dann noch Buchenblätter mit beimischen.

Ich werde in 20 Kübeln Kartoffel pflanzen und dabei möchte ich die idealen Kübelsorten heraus finden. Jetzt habe ich mich im Internet schon ma etwas “ aufgeschlaut“ und mit einigen Enthusiaten mich in einerKartoffel- Community  auf Google+ verbunden. So bin ich dann auch zu ein paar speziellen Kartoffelsorten gekommen. Hier kann ich euch den Youtubekanal von Nadja “ Neues vom Landei“ und den Kanal “ Gartengemüsekiosk“ empfehlen.

Für Kübel geeignete Kartoffelsorten

Desiree, Rote Emmalie, Sarpo Mira, Parli. Alle anderen werde ich noch bei mir testen.

Andengold, Mayan Queen,Bintje,Agria, Heiderot,Blaue Ludiano, Melba, Cherie……..

Wann geht es mit dem Kartoffelanbau los?

Im Januar hab ich mir 3 Knollen ( Rosara+ Belle de Fonteney) in je einen kleinen Blumentopf mit Erde im Treppenhaus gepflanzt. Diese sollen so früh wie möglich in die Kübel nach drausen umgetopft werden. Das wird Mitte/ Ende März geschehen.

Frühkartoffel im Kübel

Die Mitte Januar vorgetriebene Belle de Fonteney Kartoffel kommt Ende März in den Kübel

Danach möchte ich die nächsten Kartoffel, die ich vorgekeimt hatte, etwa Ende März in Kübel pflanzen.

Die Düngung ist wohl ein wichtiger Erfolgsfaktor

Bei meinem letzten Vesuch Kartoffel in Taschen habe ich diese nur in Gartenerde gepflanzt. Gedüngt hatte ich diese nicht.

Das wird dieses Mal anders werden. Dazu habe ich mir Pferdemist gesorgt und werde eine Hälfte der Kübel (10 Stk.) unten mit dem Pferdemist füllen. Die andere Hälfte der Kübel werden mit 2-3Pferdeäpfeln in der Pflanzerde gemischt und mit Brennesseljauche ab und an gegossen. So werde ich je Kartoffelsorte 2 Methoden der Düngung testen. Ausserdem werde ich in einen Kübel nur eine Pflanzkartoffel stecken und in die andere 2-3 Pflanzkartoffeln je Sorte. So sehe ich vielleicht einen Ernteunterschied und kann dann im Folgejahr auf diese Erkenntnisse aufbauen. Streng wissenschaftlich ist das natürlich nicht. Mir reicht es wenn ich eine grobe Richtung erkennen kann was bei mir in meiner Region, mitden dortigen Lichtverhältnissen machbar ist.

Das vorkeimen lassen im Haus ist noch eine weitere Möglichkeit für bessere Erträge-sagt man. Ich werde es testen 🙂

Wo bekomme ich Pflanzkartoffeln her?

Meine Wunschsorten habe ich in der Community bekommen und bei 2 Versandhändlern bestellt. Im Prinzip könnt ihr aber auch jede Kartoffel nehmen die ihr übrig habt. Ich wollte unbedingt bestimmte Sorten  testen und habe mir deshalb extra Sarpo Mira, Rote Emmalie und Desiree bestellt. Diese Sorten sollen laut anderen Gartenfreunden sehr gut für den Anbau im Kübel geeignet sein.

Leider ist das mit der Bestellung bei mir nicht so toll gelaufen und ich habe über 2 Monate darauf gewartet. Zum einem weil die Sorte dann doch nicht lieferbar war und dann noch starker Frost den Versand behinderte. So habe ich dann irgendwann beim Sängerhof angerufen und danach online bestellt. Nicht jede Sorte die lieferbar war, konnte dann auch ausgeliefert werden. Da hat mich ein bekannter Kartoffelhändler leider stark enttäuscht.

Meine Wunschsorten habe ich beim Sängerhof und Biohof Jeebel zuverlässig bekommen.

Ende Mai: Die Frühkartoffel “ Belle de Fonteney“ bekommt viele gelbe Blätter und bevor sie die anderen Pflanzen ansteckt habe ich geerntet. Der Kübel brachte aber leider nur ca. 350 gr. Lecker waren sie, aber der Ertrag noch 70 Tagen ist zu niedrig.

Sachstand im Juni: Alle Kartoffeln sind schön und gesund gewachsen und zeigen kräftige Pflanzen…aber am 11.Juni….

 

Bis zum Juni standen die Kartoffel schön da.

Am 11. Juni aber kam ein schwerer Hagel mit bis zu 7 cm grossen Hagelkörnern.

Der Hagel hat die meisten Pflanzen zerschlagen. Die Hälfte der Kübel habe ich beerntet und die kleinen Knollen wieder eingepflanzt. Mal sehen was passiert.

Ob die angeschlagenen Pflanzen ( 10 Kübel) weiter wachsen und ob die wieder eingepflanzen Knollen ab Mitte Juni noch Erträge bringen werden wir dann im Herbst sehen.

Gegen Hagel kann man sich nicht wappnen, das ist einfach grosses Pech. Mein Test ist eigentlich damit zunichte, da ich nicht mehr messen kann was passiert wäre ohne den Hagel.

Nach wie vor möchte ich heraus finden welche Sorten sich gut in unserer Region in Kübeln anpflanzen lassen. Mir reicht es dann wenn es nur eine oder zwei Sorten sind.

Durch den großen Hagel im Juni konnte ich meinen Versuch nicht wirklich gut messen. Große Probleme machten aber auch die lange Trockenheit. Da ich nur alle 2-3 Wochen in meinen Garten komme, sind manche Pflanzen regelrecht vor Trockenheit umgekippt. Das ist natürlich nicht gut, da die Kartoffel dann sogar selbst bei ausreichend Wasser danach das Wachstum einstellt. Pro 30 Liter Kübel konnte ich meist nur 300-500 gr ernten.

Trockenheit und starker Hagel haben die Kartoffelernte schlecht ausfallen lassen.

So konnte ich nur wenige und meist kleine Kartoffeln ernten. Deshalb werde ich im nächsten Jahr Tomaten und Paprika am selben Standort testen. Sie brauchen weniger Wasser. Aber es werden auch wieder ein paar Kübel mit Kartoffeln gepflanzt. Mal sehen wie es sich entwickelt. Geschmacklich werde ich bei Rosara als Frühkartoffel und Desiree und Laura als spätere Sorten bleiben. Als Test aber werde ich meine Knollen aus unserem Islandurlaub (rote Isländer) weiter vermehren.

Ich werde berichten!