Saatgut alter Gemüsesorten retten vermehren und für die Allgemeinheit verfügbar machen

Erhaltunggarten von ProSpecieRara bei Freiburg

Teilnahme am Samenbaukurs von Pro Specie Rara in Freiburg

Seit längerer Zeit beschäftige ich mich schon mit dem Gedanken etwas Gutes zu tun, am besten mit und im Garten. Erst durch eine Fernsehsendung über ProSpecieRara hat das dann bei mir Klick gemacht.

ProSpecieRara ist eine gemeinnützliche Gesellschaft für die kulturhistorische und genetische Vielfalt von Pflanzen und Tieren in Deutschland. Die Ideen kommt aus der Schweiz, wo auch der Sitz der Muttergesellschaft ihren Platz hat.

Das Wissen um die Vermehrung und seine Tücken

Der erste Schritt um mich als Sortenerhalter zu qualifizieren ist die Teilnahme an einem Samenbaukurs. Dazu fahre ich Ende Juli nach Freiburg und treffe dort auf eine kleine Gruppe Menschen die zum Teil viele hunderte Kilometer (wie ich auch) angereist sind. Der eine hat einen Balkon, die Nächste eine große ungenutzte Wiese. Alle vereint der Wunsch Samen zu vermehren, alte Gemüsesorten anzubauen und die eigene Zeit im Garten sinnvoll zu nutzen.

Im Einsteiger-Samenbaukurs lernen wir erst in Theorie und dann im Garten eines Dreschflegelbetriebes die wichtigen Punkte um eine sortenreine Vermehrung zu erreichen. Im Einsteigerkurs sind dies die Selbstbefruchter wie Salat, Erbsen ode Bohnen

Nach dem Kurs weiß ich dass durch Insekten oder der Wind Einkreuzungen bei Gemüsesorten möglich sind. Dies gilt es unbedingt zu vermeiden. Bei den Selbstbefruchtern ist die Gefahr hierbei klein. Entweder durch Netze oder durch Abstand zu den einzenen Pflanzen lässt sich das verkreuzen bei anderen Sorten unterbinden.

Aber auch das der Bohnenkäfer ein Schädling ist dem man nur durch das einfrieren der Bohnensamen nach der getrockneten Ernte bekämpfen kann.

Wie geht es jetzt weiter?

Im nächsten Schritt werde ich im Winter ein Einsteiger-Set bekommen und kann mich dann mit den ersten leichten Gemüssorten anbauen und das Vermehren wagen. Pro Gemüsesorten sollen etwa 10 Pflanzen angebaut werden. Nur so kann ausreichend Saatgut gewonnen werden. Danach werde ich die Saaten dreschen und die Samen an ProSpecieRara schicken. Dort wird ein Teil im Pflanzenarchiv hinterlegt. Wenn ich dann noch Saatgut habe,kann ich dieses über den Sortenfinder auf der Internetseite der Gesellschaft anderen interessierten zur Verfügung stellen.

Meine anfängliche Begeisterung für Gemüsesamen steigt von Woche zu Woche. Ich werde hier natürlich weiter berichten und halte euch auf dem Laufenden.

Mehr Informationen findet ihr bei: www.ProSpecieRara.de

Wer die gute Sache unterstützen möchte kann ebenfalls Sortenbetreuer werden. Oder kann die Gesellschaft mit einer Spende unterstützen.

IBAN: DE64 6805 0101 0013 0483 03

ProSpecieRara Deutschland gGmbH- Karthäuserstr.49- 79102 Freiburg

Und hilft so mit bei der Sortenvielfalt im Garten.

Der Sortenerhalt ist ein wichtiges Thema und muss immer wieder aufs Neue thematisiert werden. Nur so sind Gärtner frei und unabhängig in ihrer Gemüsevielfalt im Garten.

Buchtipp: „Handbuch Samengärtnerei“ von Andrea Heistinger mit über 400 Seiten zum Thema Sorten erhalten.

Ein kurzer Film von ProSpecieRara aus Basel