Kartoffeln in Tüten anbauen

Kartoffeln selbst anbauen – für Balkon, Terrasse und Kleingarten

Zugegeben, Kartoffeln selbst anbauen ist nicht gerade lukrativ oder rentabel. Nein ganz sicher nicht, oder? Im letzten Jahr hatten mich einige Beiräge im Internet dazu gebracht selbst Kartoffeln an zu bauen. Meinen ersten Test könnt ihr hier nachlesen.

Irgendwie ließ mich das Thema nicht los und so möchte ich in diesem Jahr 2 neue Anbauwege testen. Als erstes habe ich ein paar Quadratmeter Rasen umgegraben und werde dort einige Kartoffeln einpflanzen. Ganz traditionell, nichts aufregendes. Aber ich möchte diese Methode im Vergleich zu meiner anderen Variante starten. Nur so kann ich nachher messen, welcher Weg  ergiebiger war. Die andere Möglichkeit Kartoffel an zu bauen ist ungewöhnlicher:

Kartoffelfeld anlegen

Der Rasen wird zum Kartoffelfeld umgegraben

Kartoffeln in Tüten pflanzen

Ja ihr habt richtig gelesen, Tüten. Ich hab 2013 schon das ein oder andere Mal darüber gelesen, aber nicht gewußt wie man das macht. Jetzt habe ich durch Zufall beim Versandhaus “ Waschbär“ patentierte Pflanztüten der Firma Haxnicks aus England gesehen und bestellt. Dazu gleich noch eine Tüte “ Hobbykartoffeln“. Sieben alte Kartoffelsorten werde ich pflanzen und dann noch ein paar alte, vorgekeimte „Kellerkartoffeln“ dazu nehmen.

Alte Kartoffelsorten

Alte Kartoffelsorten – 21 Kartoffelknollen warten auf die Erde.

 

Ich freue mich schon auf die alten Kartoffelsorten mit so wohlklingenden Namen wie         “ blauer Schwede“ oder „schwarze Ungarin“. Klingt irgendwie interessant und sehen auch auf den Fotos sehr schön aus. Wie sie schmecken, stellt sich dann im Spätsommer heraus.

Alte Kartoffelsorten

Inhalt der bestellen Kartoffeln – leicht vorgekeimt

 

Zurück zu den Kartoffeltaschen. Die schwarzen, festen Plastiktaschen haben am Boden ein paar Ösenlöcher, damit keine Staunässe entsteht. Ansonsten sehen sie recht „normal“ aus, fast wie die Mehrweg-Einkaufstachen aus Kunststoff. Nur sind sie schwarz und damit dunkel im Inneren. Dadurch soll das anhäufen der Kartoffeln entfallen.

So wird die Kartoffeltasche bepflanzt

Die Tasche wird mit etwa 10 cm Erde gefüllt, dann 3 Setzkartoffeln darin verteilen und 5 cm Erde darauf füllen. Wenn die Kartoffeln hochwachsen wird Erde nachgefüllt bis man kurz vor dem Taschenrand ankommt. Bei jedem Nachfüllen muss die Kartoffelpflanze immer einige Zentimeter weit aus der Erde heraus ragen.
Eine dieser Tasche faßt ca. 40 Liter nährstoffreiche Pflanzerde. Die 3 speziellen Taschen kosten ca. 20 Euro. Das ist jetzt nicht ganz billig, aber es reizt mich einfach diese Methode zu probieren. Irgendwie macht es mir Spass etwa Neues aus zu probieren. Ich werde nächste Woche mit dem pflanzen beginnen und dann auch noch ein, zwei weitere Fotos davon machen.

Kartoffeln mit Taschen pflanzen

Je 3-4 Kartoffeln kommen auf 10 cm Erde und werden dann mit 5 cm Erde abgedeckt.

Hier könnt ihr das Jahr über immer wieder meine Fotos und den Verlauf der Kartoffelpflanzung nachlesen. Schaut einfach ab und an vorbei, es bleibt spannend.

Pflanzerde im Eimer mischen

Halb Gartenerde, halb Pflanzerde im Eimer mischen

So sieht es am 04.April aus

Kartoffel mit Wurzeln

Nach 2 Wochen in der Erde – nur kurz für ein Foto ausgegraben.

Eigentlich sieht man noch gar nichts. ich habe dann mal vorsichtig eine Kartoffel aus einer Tüte ausgegraben. Sie hat schon gute Wurzeln gebildet und eine dicken Austriebskeim. Ausserdem habe ich die Tüten nach unten gekrempelt, damit sie mehr Licht und Luft bekommen.

Kartoffelpflanzung am Balkon

Die Taschen werden nach und nach mit Erde aufgefüllt

Stand am 01.Mai

Am 01. Mai habe ich mir die Kartoffeln nochmal angeschaut. Auf dem Feld, dass ich umgegraben habe sind 20 Kartoffelpflanzen sichtbar. die ersten davon hatte ich bereist am 15. März eingepflanzt. Ich hatte schon Zweifel ob es nicht zu früh war. Aber sie sind da. Und hier sind die Fotos dazu. Hab das Kartoffelfeld leicht geharkt und von Kraut bereit damit die Erde aufgelockert wird. Die Erde ist ja nicht so locker, wie bei einem normalen Garten. Hier wuchs ja Jahre lang Gras. In den nächsten Wochen werde ich nach und nach Erde an je Pflanze anhäufen um die Erträge zu steigern. Da der Boden recht steif ist kann ich diese nicht so modellieren wie im Garten. Deshalb kommt hier zusätzliche Erde an die Kartoffeln.

Jungkartoffeln

Nach 6 Wochen kann man am 01. Mai  ca. 2/3 der Kartoffelpflanzen auf dem Feld sehen.

Auch die Kartoffeltüten-Plantage zeigt Erfolge

Aber auch in den Pflanztaschen zeigen sich die Kartoffeln. Hier sind alle Kartoffeln heraus. Aber nicht alle sind gleichmäßig gross.Heute fülle ich die Taschen mit Erde soweit auf, dass die Kartoffelpflanzen gerade so noch heraus schauen. Diese Auffüllen bringt (hoffentlich) den gleichen Erfolg wie das Anhäufen auf dem normalen Kartoffelfeld.

Anhäufen bei Taschenkartoffeln

Nach 6 Wochen fülle ich die erste Erde nach um die Kartoffeln an zu häufen. Das wird in den nächsten Wochen wiederholt.

Ich werde jetzt immer öfter gefragt warum ich den keine einfachen Säcke genommen habe. Nun ja, wir werden sehen. Ich habe noch eine „Dauertragetasche“ die ich in etwa 3 Wochen anpflanzen werde. Im Herbst vergleiche ich die Erträge und den Aufwand. Dann werden wir sehen welche Anbauweise die erfolgreichere war. Also einfach hier mitlesen bis zur Ernte. In 2 Monaten sollen ja die ersten Kartoffeln reif sein.

Stand am 22.Mai

Kartoffelwuchs in Taschen

So hoch sind die Kartoffeln am 22. Mai

Und so sehen die Kartoffeltaschen am 22.Mai aus. Die Taschen werden jetzt ganz hochgekrempelt und lockere Pflanzerde nachgefüllt.Vom Wachstum der Kartoffeln bin ich beeindruckt. Ich hoffe nur, dass die Ernte auch so gut ausfällt.

Auf meinem Kartoffelfeld hat sich auch schon einiges getan. Einige Pflanzen sind schon bis zu 30 cm hoch. Hier habe ich zuerst einmal die Erde aufhacken müssen, Unkraut entfernt und dann mit Pflanzeerde jede Kartoffel leicht angehäuft. So sieht das bis jetzt aus:

Sachstand am 22.Mai mit angehäuften Pflanzen

Sachstand am 22.Mai mit angehäuften Pflanzen, nach fast 10 Wochen.

Sachstand am 16.Juni
Die Kartoffeln in der Tüte sind sehr hoch gewachsen und kippen immer wieder um. Dabei knickt das Kartoffelkraut teilweise ab. Da die Kartoffeln aber noch nicht reif sind, mußt ich das Kraut stützen und hochbinden. Das ist etwas aufwändig. Ich bin mal gespannt wie sich die Kartoffeln in den Tüten entwickeln und ob sich das Ganze halbwegs lohnt.

Probleme Kartoffelanbau

Das Kartoffelkraut ist Mitte Juni umgekippt.

 

Hier könnt ihr lesen wie meine Ertne ausgefallen ist.