Gartenbuch zu Kraftorten

Buchbesprechung „Kraftort Garten“

Seit 2009 schreibe ich hier im Blog nun  fast 500 Artikel rund um den Garten, dabei beschäftigt mich der Garten und alles was darin wächst schon seit Kindesbeinen an.

Nun ist aber auch einmal an der Zeit ein Gartenbuch hier zu besprechen.

Ich habe mir dazu das Buch von Heiko Hähnsen ausgesucht. Es gibt dafür viele Gründe, einer ist der, dass ich das Buch gerade lese und studiere. Aber andererseits möchte ich auch meinen Lesern hier das ein oder andere Buch näher bringen.

Das Buch Kraftort Garten kommt mit etwa 191 Seiten und 233 Fotos sowie weiteren Farbgrafiken sehr gut daher. Das Hardcover und das Titelbild vermitteln einen guten Eindruck und machen schon einmal Freude aufs Lesen. Erschienen ist es im Kosmos Verlag und kostet 29,95 Euro.

Manche Fotos finde ich zwar etwas weit ab vom eigentlichen Thema, aber das stört den Gesamteindruck des Buches meiner Meinung nach nicht. Trotzdem wirken die vielen Fotos stellenweise etwas „aufgebläht“, wie eine Art Lückenfüller.

Im Text selbst wird sehr viel über das Thema Geomantie gesprochen und der Autor erklärt diese aus vielen verschiedenen Richtungen.
Wer sich bisher noch nicht so mit Geomantie beschäftigt hat, der wird erst einmal etwas damit zu kämpfen haben was Geomantie eigentlich ist.
Geomantie ist eine nicht wissenschaftlich belegte Form der Weissagungen oder des Wahrsagens der Erde. Im Buch selbst wird eine andere Art der Erklärung gegeben. Daran erkennt man schon, dass Geomantie durchaus kontrovers diskutiert wird. Oft bringt man Geomantie auch mit Feng Shui in Verbindung.
Ein faszinierendes aber auch zum Teil umstrittenes Thema der Gartengestaltung.

Zurück zum Buch selbst. Es ist unterteilt in mehrere Kapitel.

Die lebendige Erde erspüren
Die Einleitung in das Thema. Hier wird die Geomantie und ihre die Nutzung im Garten erklärt.

Der Weg zum Kraftgarten

In diesem Kapitel wird die Grundstücksform und verschiedene Energiepunkte besprochen. Vor allem kommt hier die Bedeutung der Steine  zur Sprache und welche Funktion diese im Kraftgarten haben. Dieses Kapitel hatte mich im Vorfeld neugierig gemacht, da es unter anderem Spiralen und Labyrinthe sprich die Verwendung von Spiralformen im Garten beschreibt.

Gestalten mit Pflanzen
In diesem Teil des Buches findet der Leser die 7 Jahreszeiten und die Botschaft der Natur an uns. Aber auch die Macht der Bäume und einige Tipps zu essbaren Früchten und pflanzen wie Gänseblümchen findet der Leser hier. Die bedeutung und Wirkung von Heilpflanzen aber auch der entsprechende Pflegeaufwand dieser Pflanzen werden besprochen.
Anlegen und bauen
In diesem Abschnitt geht es dann  um den praktischen Teil der Umsetzung des Karftgartens. Vom Vorgarten, Wegebau und den Verbindungen der einzelnen Gartenbereich ist für fast jede Situation rund um das Haus vieles beschrieben. Mir persönlich gefallen die Wege  mit Naturstein Einlage am besten.. Weitere Themen sind das Gestalten mit Wasser , Hecken und Gartenmauern. Und wer weiß schon was ein Trockenwassergarten ist? Zum Schluß des Kapitels findet man auch noch die Bedeutung von Gartenkunst erwähnt. Leider ist dieser Abschnitt für meinen Geschmack zu kurz.

Der Alltag im Kraftgarten
Das letzte Kapitel beschäftigt sich zum Abschluss noch kurz mit der späteren Nutzung des Kraftgartens. Der Autor beschreibt hier die Meditaion im Garten und die damit verbundene gewonnene Kraft von Körper, Geist und Seele.

Manche Bereiche des Buches finde ich etwas komplex  und sind für Laien schon etwas schwierig zu verstehen. Andererseits ist der Autor aber auch bemüht das Thema Kraftort einfach zu erklären. Der Kraftort im Garten, ist der Platz, an dem sich sein Besitzer am wohlsten fühlt. Warum das dann so ist, kann man eben mit geomantischen Gründen erklären, muss es aber nicht.

Fazit: Ein Buch für alle die, die etwas Magie in ihren Garten zaubern wollen und die sich inspirieren lassen möchten. Die vielen Fotos helfen dabei zusätzlich neue Inspiration zu gewinnen. Das Buch überzeugt vor allem durch seine Bilder.