Archiv der Kategorie: Windschutz

Pflege von winterharten Bambus

Bambus als Sichtschutz im Garten pflegen

Blätterrascheln und Rauschen, wenn der Wind durch das üppige Grün streicht, dann kann man sicher sein, dass hier Bambus gepflanzt wurde. Eigentlich ist das bei uns immer noch leicht exotisch wirkende Gewächs ein Gras, eines das sehr viel höher wird als seine Gräserverwandten und das verholzt, und es gibt kein Dickenwachstum der Pflanze. Die beeindruckende Größe des Bambus kann bis etwa 10m erreichen. Der Großteil der bei uns verkäuflichen Sorten stammt aus den Tropen. Die bei uns wohl am häufigsten gepflanzte Art ist Fargesia nitida, eine aufrechtwachsende Sorte, die sich gut als Windschutz oder Hecke eignet, und Fargesia robusta, eine recht junge Art mit dunkelgrünen recht langen Blättern. Beide Arten sind gut windverträglich. Man unterscheidet horstigen Bambus(Fargesia, Phyllostachys) und Bambus, der Ausläufer austreibt. Die kleinsten Arten sind etwa 40cm groß, während hoch aufragende Arten eben bis 10m erreichen. Sowohl im Topf als auch auf freier Fläche entwickeln sich die Pflanzen bei uns recht gut.
Sie müssen ausreichend gedüngt werden, eine Schicht Rindenmulch oder Kompost reicht beim ausgepflanzten Bambus für das ganze Jahr, im Topf ist regelmässige Zugabe von Flüssigdünger am besten außerdem kann man ohne Probleme die abgefallenen Blätter als Düngung liegen lassen. Am besten die Pflanze ein- oder zweimal die Woche gut gießen.
Dichten horstigen Bambus kam man im Frühjahr auslichten, alle schwachen, blattlosen und braunen Halme möglichst weit unten abschneiden., dadurch kann sich die Pflanze verjüngen. Wächst der Bambus mit Ausläufern zuviel in die Breite, sollte man die unterirdische Triebe(Rhizome) rigoros mit einem scharfen Spaten abtrennen.
Bei Bambus im Topf sollte man alle zwei bis drei Jahre die Erde wechseln und dabei auch gleich das unter Ende des Wurzelballens, der meist schon recht verfilzt ist, abschneiden.
Grundsätzlich ist der Bambus in unseren Breitengraden recht robust und übersteht auch die kalte Jahreszeit ohne Probleme.

Sichtschutz im Garten

Ruhe im Garten mit Sichtschutz, Gartenzaun und Pflanzen

Völlig ungestört seine Zeit im Garten zu verbringen ist bei sehr großen Gärten kein Problem. Bei engen Räumen und kleinen Gärtchen braucht es aber schon ein bißchen Aufwand . Wegen des geringen Platzes müssen auch der Sichtschutz oder andere Abschirmungen sparsam im Platz sein. Dicke dichte Hecken oder Baumreihen sind schlicht unmöglich. Eine recht einfache Lösung sind normal Betonmauern, farbig oder weiß gestrichen, die man mit verschiedenen Pflanzenkombinationen überwuchern läßt.

Einfache Rankhilfen tun es natürlich auch. Man kann dann einjährige Kletterpflanzen wachsen lassen, blühend oder einfach grün, je nach Geschmack. Wichtig ist, dass man zum gleichen Zeitpunkt mehrjährige Kletterer pflanzt. Diese brauchen erfahrungsgemäß etwas Zeit bis sie groß sind. Deshalb ist man mit Einjährigen, wie Trichterwinden oder andere Blüher bestens bedient. Als mehrjährige Pflanzen eignen sich auch die Bayernkiwis”Weiki”, am bestensdirekt in Weihenstephan zu bestellen, sie sind kräftige Wachser und  sind sehr winterhart und relativ frostunempfindlich, nur die ganz zarten jungen Triebe sollte man in den noch etwas kälteren Frühjahrsnächten schützen. Sie darf der Spätfrost nicht erwischen.

sichtschutz im garten
sichtschutz im garten

Bitte daran denken, für Früchte benötigt man Männlein und Weiblein. Dann natürlich der allseits beliebte Efeu, man sollte sich für großblättrige Sorten entscheiden, sie dichten das kleine Reich schneller ab. Gibt’s Löcher, dann einfach wieder einjährige Kletterer einsetzen. Sehr schön als Schutz sind Gräser oder Bambus, vor allem wenn der Wind durchraschelt. Ein attraktiver Schutz bis zum vollen Erblühen oder Wachsen der Pflanzen sind in die Erde gesteckte dicke Bambusstäbe, durch die man Segeltuch windet, wie beim Flechten. Das Fixieren nicht vergessen. Bei all den Maßnahmen sollte man aber nicht vergessen, dass man das Licht nicht aussperrt, also nicht zu dunkle Pflanzen oder Sichtschutzelemente verwenden.

Das könnte Sie noch interessieren:

Rankhilfen Kletterpflanzen

Gartenhecke als Windschutz

Holzterrasse bauen

Windschutz für den Garten

Gartenhecken als Windschutz und Sichtschutz

Man sollte den Einfluss ständigen Windes auf den Garten nicht unterschätzen. Nicht nur, dass das Verweilen im Garten empfindlich gestört werden kann, auch Pflanzen leider unter ständigem Wind.

Dabei gibt es einige beruhigende Massnahmen gegen den zu heftigen Gast, die von der Windstärke, der Häufigkeit und dem Garten abhängen. Es gibt eine einfache Formel beim Windschutz, ca. 2m Höhe schützen etwa das Achtfache an Quadratmetern, also hier 16 qm. Wenn man eine Windschutzwand aufstellen möchte, sollte man unbedingt darauf achten, dass das gewählte Stück nicht undurchlässig ist, es sollte schon noch Luft durchkönnen, anderenfalls kann es tatsächlich zu “Luftturbulenzen” im Garten kommen. Der Schutz soll den Wind ja bremsen und nicht abprallen lassen. Was im Klartext bedeutet – keine Mauern- ! Wenn man den Platz hat sollte man frei und ungehindert wachsende Hecken von unterschiedlichen Größen pflanzen, einer der effektivsten Schutzwälle. Allerdings muss man diese Reihen dann auch pflegen vor allem der Bodenschutz und die bodennahe Pflege ist dabei wichtig. Also Windbrecher eignen sich dabei Gartenhecken z.Bsp. Hainbuch, Hartriegel, Holunder, Haselnuss, Liguster und Thuijen. Bei kleinen Gärten ist diese Bepflanzen allerdings nicht möglich, man hat aber wegen der kleineren Fläche auch nicht soviel Windangriffspunkte. Neben durchlässigen Zäunen eignen sich auch hervorragend Sichtschutzelemente aus allen möglichen Materialien. Gefallen einem die im Handel verfügbare Teile nicht, kann man sich auch selber die Mühe machen und mit Weiden oder Binsen ganze Wände flechten. Ein Vorteil dabei ist, dass man auch allerlei spielerische Elemente und Farbtupfer mit einbauen kann, wie zum Beispiel farbiges Glas oder bunte Steine. Weiden z.Bsp. kann man auch selbst einfärben. Flechtmaterial wie Weiden, Rattan oder Binsen zum Kaufen findet man meistens nach ein bißchen Suche recht häufig in der weiteren Umgebung. Auf im Handel erhältliche Sonnensegel oder Balkontuch kann man einsetzen.
Wenn man einen Sitzplatz im Garten hat, der leider auch ständig vom Wind umweht ist, kann man ganz einfach den Wind ab- oder in eine andere Richtung lenken, z.Bsp. mit L-förmigen Heckenanpflanzung, wobei man darau achten sollte, dass die Höhe mindestens die Höhe einer sitzenden Person erreicht. Ganz beliebt ist hierbei Buchs oder Rotbuche. Bei ersteren bleibts auch dem Winter über grün, bei letzteren bleiben die Herbstblätter bis zum neuen Frühjahrsaustrieb am Strauch.