Archiv der Kategorie: Tiere im Garten

Fledermaus im Keller

Hilfe in meinem Keller ist eine Fledermaus

Was kann ich tun, wenn ich eine Fledermaus im Keller finde?

Genau das habe ich mich heute gefragt, als wir in unserem Keller eine Fledermaus gefunden haben. Die Kleine hat sich einen Platz zwischen 2 Waschkörben gesucht.

Fledermaus
Zweifarbfledermaus

Fledermäuse stehen unter Naturschutz und suchen  ab Spätherbst ab und an auch Schutz in Kellern. Soweit so gut, aber was mache ich jetzt mit der Fledermaus? Klein „Batman“ kann nicht im Keller bleiben, weil es keine Fenster hier gibt. Die Fledermaus würde hier verhungern und kann deshalb nicht dort bleiben.

Wir rufen einen Naturschützer an und erfahren, dass es eine Zweifarbfledermaus ist. Laut Wikipedia ist diese Art eine sehr seltene Fledermaus. Den Namen hat unser pelziger Freund von seinem zweifarbigen Rückenfell.

Die Fledermaus atmet leicht und bewegt sich etwas. Wahrscheinlich hat sie mehr Angst als wir. Ich jedenfalls mache mir Sorgen darüber, ob ihr in unserem Keller nichts passiert ist.

Wie das kleine Tierchen in den Keller gekommen ist, wollte sie mir aber nicht verraten:-)

Wir möchte der Fledermaus ein sichereres Zuhause bis zu ihrem Winterschlafende geben. Der Naturschützer kennt sich mit Fledermäusen sehr gut aus und nimmt sich seiner an.

Unsere Fledermaus wird in der Station untersucht, etwas gefüttert und in den nächsten Tagen ausgewildert.

Die Zweifarbfledermaus lebt im Sommer in einer größeren Kolonie von bis zu 250 Tieren. Den Winterschlaf verbringen sie aber scheinbar alleine. Viel weiß man aber über die Lebensweise der seltenen Art nicht.

Was kann ich tun, wenn ich eine Fledermaus in meinem Haus finde?

Grundsätzlich sollte man die Fledermaus dort belassen wo man sie findet. Aber natürlich nur dann, wenn für die Fledermaus auch keine Gefahr besteht. Ich meine damit, das keine Katze oder andere Raubtiere ( Marder, Wiesel) der Fledermaus etwas anhaben können.

Es kann immer wieder passieren, dass Fledermäuse zum Ende des Winters versuchen ihr Quartier zu wechseln. Deshalb tauchen Fledermäuse auch schon mal im Keller oder Hausgang auf.

Fledermäuse sollte man vorsichtig mit einem Papiertuch anfassen. Achtung, Fledermäus könnten auch schon mal beißen. Die kleinen „Batmans“ sollten in einem Pappkarteon mit Löchern, sobald als möglich wieder in Freiheit kommen. Aber bitte nicht bei starkem Frost einfach draussen aussetzen. Leichte Plusgrade ermöglichen unserem kleinen Patienten gute Überlebenschancen.

Wer sich eine Auswilderung nicht selbst zutraut, findet auch weitere Hilfen und Fledermaus-Experten in seiner Nähe unter www.nabu.de

Für mich war der Funde der seltenen Fledermausart eine große Sache. Ich bin noch immer, Stunden später; sehr ergriffen.

Ich wünsche unseren seltenen Zweifarbenfledermaus eine gute Zukunft in Freiheit.

Maulwurf im Garten

Maufwurfhügel finden sich im Garten und Rasen

Zu den bekanntesten Schädlingen aus dem Bereich Säugetiere zählt neben der Wühlmaus wohl der Maulwurf. Er gehört tatsächlich zu den geschützten Tieren, was manchem Gärtner beim Anblick schöner schwarzer Erdhaufen wohl zur Weißglut treibt.

Wer sein Aussehen nicht kennt, hier eine kurze, knappe Beschreibung. Bei einer recht geringen Größe von nur ca. 15cm bringt es der Maulwurf auf ein Gewicht von etwa 100-140g. Man könnte fast sagen, dass das schwarze Tier halslos ist, einen eher walzenförmigen Körper besitzt und mit großen Grabschaufeln ausgestattet ist, leider! Biologisch gehört der Maulwurf zu . Gott sei Dank, so werden manche Gärtner denken, ist er ein Einzelgänger, doch leider hilft das nicht besonders viel. Seine Nahrung besteht tierischen Elementen, so kann man leider auch nichts pflanzen, dass ihn vertreibt, da dies den Maulwurf schlicht nicht stören würde. Meistens findet man ihn in und auf Böden mit tiefer Humusschicht, wie Wiesen, landwirtschaftliche Flächen, und eben Gärten und Parks. Auch viel Wasser stört den schwarzen Gesellen nicht, so wird ein Hochwasser kaum ein Fluchtgrund sein. Außerdem ist der Maulwurf ein guter Schwimmer.

Das gefürchtete Tunnelsystem, das er anlegt, dient dabei verschiedenen Zwecken. Nahe der Oberfläche z.Bsp. werden die Gänge zum schnellen Überbrücken von Entfernungen genutzt, während sehr tiefe, bis 10m, Gänge eher Schutz sind. Das Wohnhaus des Maulwurf befindet sich meist etwa 1m tief und ist damit schon frostsicher. Die Maulwurfshügel entstehen durch das Entsorgen der überflüssigen Erde beim Graben. Diese Hügel werden tatsächlich pfleglich in Zustand gehalten und sozusagen vererbt, wenn man sie im Garten nicht zerstört. Seine Ernährung setzt sich hauptsächlich aus Insekten, Larven, junge, kleine Mäuse und Regenwürmer, sowie frisches Aas, zusammen. Manchmal sind auch Frösche in Gefahr.

Nur Vertreiben ist erlaubt – Mittel gegen den Maulwurf

Eine Bekämpfung der Maulwürfe ist wegen des Bundesartenschutzgesetzes nicht so einfach, er darf nicht getötet, aber auch nicht eingefangen werden. Im Prinzip kann man also dem Tier nur seinen Lebensraum vergällen.

Eine der beliebesten Methoden dürfte dabei übler Geruch sein. Von Fachleuten eher bezweifelt, hat mancher Gärtner so seine Lieblingsmittelchen. Weit verbreitet dabei, das Versecken von getränkten Lappen im Maulwursgang. Getränkt wird mit Petroleum, Benzin, Mottenmitteln usw. Aber auch so Variationen wie Holunderöl, Knoblauch, ungekochter Fischabfall oder Nussbaumöl werden verwendet. Ein angeblich sehr erfolgreiches Tränklein ist dabei ein angesetzte Gebräu aus Buttermilch und Molke, 1:3verwendet, vorher ein paar Tage an einem warmen Ort gestellt. Auch im Fachhandel gibt es diverse Mittelchen.

Tatsächlich haben manche Gartenbesitzer den unliebsamen Gast auch schon vertrieben, indem sie einfach die Gänge geflutet haben. Eine weitere Möglichkeit sind Geräusche, z.Bsp, durch eingegrabene Flaschen, durch die der Wind heult oder eine Eisenstange, die im Boden steckt und an der ein Metall befestigt ist, das permanent dagegen schlägt. Das kann allerdings auch den Gärtner sehr nerven. Ein wichtiger Punkt ist bei allen diesen Massnahmen, das Wissen, dass es sich auch um einen Maulwurf handelt, denn auch Wühlmäuse sind verbreitet. Eine gute Unterscheidung bieten dabei die diversen Hügel, der des Maulwurfs ist kugelig, relativ hoch und groß, der der Wühlmaus kleiner, flacher und eher in die Länge gezogen.

Ein letztes Wort zum Maulwurf, man sollte nicht vergessen, dass der Maulwurfsbesuch auch zeigt, dass man guten Boden im Garten hat.

Bisamfallen

Was kann ich gegen Bisamratten tun?

Wohnen Sie am See oder am Flussufer, sehr idyllisch, aber wahrscheinlich kennen Sie dann auch den Bisam, oder Bisamratte, wie man so sagt. Das Tier ist zugewandert und zwar vor etwa 100Jahren. Tatsächlich war der Grund, die heimische Tierwelt zu bereichern, man glaubt es kaum. Aus dem hohen Norden, aus Alaska, kam der Bisam nach Europa, und zwar ganz genau drei Weibchen und zwei Männchen. Zuerst wurden sie inTschechien angesiedelt, verbreiteten sich aber ziemlich rasch Richtung Bayern und von dort immer weiter, so dass man nun von einem flächendeckenden Vorkommen sprechen kann.

Der Bisam gehört zu den Nagetieren und zu der Unterart der Wühlmäuse, was nichts Gutes ahnen lässt. Das Tier wird etw 35cm lang und wirkt gedrungen, sein nackter, seitlich abgeflachter Schwanz ist über 20cm lang. Das Fell ist wertvoll, da es sehr dicht ist und die Färbung reicht von fast Schwarz zu einem Creme. Der Bisam ist eher menschenscheu und nachtaktiv. Ist er ungestört, wird er sich auch tagsüber auf den Weg machen. Ist kein Wasser in der Nähe, wird man auch keinen Bisam finden. Er ist ein Pflanzenfresser und tatsächlich in der Lage, ganze Uferböschungen leer zu fressen, sehr zum Schaden von einheimischen Wasservogelarten. Außerdem lieben sie Süßwassermuscheln, deren Bestände bekannntermassen sowieso schon bedroht sind.

Vorsicht bei Gärten in Wassernähe

Eine große Gefahr geht von dem Tier als Krankheitsüberträger aus. Da sie Reviere durch Kotplätze markieren, ist bei Gärten nahe am Wasser Vorsicht geboten. Oft markieren sie Stege an Teichen. Zu den am meisten übertragenen Krankheiten gehören der gefürchtete Fuchsbandwurm.

Bisamfallen sind meist der einize Schutz

Da der Bisam ein starker Graber ist, kann er ganze Uferbereiche instabil machen.Bei nahe am Ufer liegenden Gärten kann es gut passieren, dass man sich mit einem Fuss in der Wohnung des Bisams wiederfindet. Bisame werden heute meistens mit Fallen gefangen, was man auch ganz offiziell ohne Genehmigung darf.

 

 

Was hilft gegen Schnecken?

Natürliche Mittel gegen Schnecken im Garten

Es gibt wohl kaum ein Problem, dass nicht alle Gärtner gemeinsam haben, so wie das der Schnecken im Garten. Es ist besonders lästig und ärgerlich seine mühsam hochgepäppelten Pflänzchen an die Schnecken angeben zu müssen.

Auf der Suche nach natürlichen Schneckenmittel hatte ich heute ein sehr interessantes Gespräch mit einer Gärtnerin.

Biologische Mittel gegen Schnecken
Was hilft gegen Schnecken?

Wir haben uns zum Thema etwas ausgetauscht und ich erzählte ihr von den Mitteln gegen Schnecken ( Tannennadelstreu, Moos, siehe Hinweis unten) die ich bisher kannte. Daraufhin erzählte sie mir, dass ihr Salat innerhalb einer Nacht  Opfer der Schnecken wurde und sie sich etwas anderes überlegen musste. Den das Schneckenkorn hatten die Schnecken ohne Folgen einfach aufgefressen.

Kann Kaffeesatz gegen Schnecken helfen?

Ihre Methode funktioniert denkbar einfach,  mit Kaffeesatz, also dem Rest aus dem Kaffefilter. Damit hat sie die neue Pflanzerde vermischt und zum Schluss noch um die Pflanze etwas mit Kaffeesatz umstreut.

Die so gepflanzen Salate haben es dann überlebt und konnten prima weiterwachsen.

Ich glaube, dass es nicht die einzigste und zuverlässigte Methode gegen Schneckenfrass ist. Aber es ist bei dem ein oder anderen Garten auf alle Fälle einen kostengünstigen Test wert.

Übrigens: Sollten Sie selbst keinen Kaffesatz haben, weil Sie stolzer Besitzer einer Kapselmaschine sind, dann fragen Sie einmal in dem nächsten Kaffee in Ihrer Nähe nach. Hier fallen in der Regel täglich große Mengen an Kaffeetrester an. Diese werden oft über den Biomüll entsorgt und kann sicher auch für die Schneckenabwehr seine Abnehmer finden.

Wenn jetzt unter den Lesern Kaffeehausbesitzer oder Gastronome sind, die einen Garten haben, kann die Kaffeesatz-Quelle ja auch schnell wieder versiegen 🙂

Was hilft noch gegen Schnecken, lesen Sie dazu auch meinen Artikel über Moosgärten. Ja Moos hilft gegen Schnecken !

Futterhaus für Vögel richtig einsetzen

Darf ich Vögel im Winter füttern?

Für viele Gartenbesitzer ist es unklar ob und wie soll oder darf ich Vögel überhaupt im Futterhaus füttern. Hier gibt es wie in vielen Gartenbereichen eine ganze Reihe an Vorurteilen und wilden Gerüchten. So herrscht landläufig die Meinung vor, dass man Vögel im Garten nur dann füttern soll, wenn es ein sehr strenger und schneereicher Winter ist.
Nun schauen wir in diesem Fall wie so oft im Gartenbereich einmal nach England. Dort werden die meisten Studien und Untersuchungen zum Vogelschutz und der Winterfütterung unternommen. Dabei stellte sich heraus, dass das Zufüttern durchaus empfehlenswert ist und auch wenig bekannte Vogelarten ein Überleben sichert. Man kann es so sehen wie einige Ornitologen, die die Fütterung als eine Art Zugabe des Menschen an die Vögel ist. Der Mensch hat durch intensive Landwirtschaft und Flächenrodungen im grossen Stil Lebensräume auch von Wildvögel zerstört und gibt nun ein Stück durch ein Futterhaus zurück.

Wie auch immer man sich in Puncto Vogelschutz auch entscheidet, wenn dann richtig, heißt die Devise. Bei Winterfütterungen von Vögeln in Ihrem Garten sollten Sie auch immer auf Sauberkeit am Futterplatz achten.
Stellen Sie die Futterstelle so auf, dass sie trocken bleibt, bei Futterhäusern auf einen ausreichenden Dachvorsprung achten. Sie können auch das Futterhaus selbst unter einem Dachvorsprung oder auf der trockenen Terrasse aufstellen.
Das Futterhaus für Ihre Vögel sollte auch ausreichend Platz für viele verschiedene Vogelarten bieten. Die Grundfläche sollte mindestens 50 mal 50 cm sein. Sonst kann es schnell zu Reibereien im Vogelhaus kommen.
Alternative zum klassischen Futterhaus bieten hier die Vogelfuttersilos auch Gittersilo sind sehr gut geeignet. Die langen, schlanken Futterbehälter besitzen verschiedene Öfnnungen, die jeweils mit einer Sitzstange bestückt sind. So bleibt der Futterplatz sauber und es gibt kein Gedränge. Auch hier wie beim Füttern von Naturhirse und anderem Naturfutter muss der Platz trocken sein.
Der gute alte Meisenknödel oder auch die Meisenringe haben noch nicht ausgedient, ganz im Gegenteil. Mittlerweile gibt es auch sogenannte Sommerknödel für Meisen. In Untersuchungen hat man festgestellt, dass sich die Vögel gerne eine Zusatznahrung genehmigen, die eigentliche Futtersuche dadurch aber nicht reduzieren. Wildvögel wie auch andere Wildtiere sehen eine Futterstelle immer als zusätzliche, willkommene Nahrungsquelle, die aber nicht die natürliche Nahrungssuche ersetzt.

Igel im Garten helfen, aber richtig

Was tun, wenn ich einen Igel findet?

Im Herbst beginnen die meisten Igel mit Ihrem Nestbau. Somit sieht man am Tage normalerweise im Winter keine freilaufenden Igel mehr.

Sehen Sie aber trotzdem noch Igel bei Wintereinbruch und Frost tagsüber, so kann das verschiedene Ursachen haben.

Der Igel wurde von Hunden oder Arbeiten im Garten gestört

Der Igel ist krank und schwach

Der Igel ist verletzt

Macht der Igel einen gesunden und kräftigen Eindruck, so sollte man den Igel ungestört sitzen lassen.
Ist er jedoch krank oder verletzt so benötigt er Hilfe. Schwache Tiere, ob Jungtier oder Alttier sollte man an eine ruhigen Ort im Haus bringen. Bei Verletzungen suchen Sie einen Tierarzt auf. Junge Igel oder Igelsäuglinge brauchen im Herbst/ Winter auf alle Fälle immer unsere Hilfe.
Dann eine Schlafstelle für Igel erreichten, Igel sind Einzelgänger. Deshalb bei mehreren Igeln bitte getrennt halten. Ein Igel benötigt ca. 2 Quadratmeter Platz und eine Höhle zum Schlafen. Der Platz sollte auch eine Wand von ca. 50 cm haben.

Futter: Bitte dem Igel Wasser geben, niemals Milch. Als Nahrung ist Hunde oder Katzendosenfutter geeignet oder ein Rührei aus der Pfanne ohne Gewürze. Bitte niemals rohes Fleisch an Igel füttern. Neben gekochtem Geflügel, verträgt ein Igel auch gekochte Eier. Niemals bitte ein rohes Ei verabreichen.

Was Sie nicht an Igel verfüttern sollten !! Kein Obst, Gemüse und auch kein Käse, Quark oder Joghurt und auch keinen Kinderbrei. Alle diese Lebensmittel sind für den Igel nicht verträglich und stören seine Verdauung sehr stark.

Beachten Sie, das Igel nach ihrer Gesundung wieder in Freiheit entlassen werden müssen. Das ist in Deutschland vom Gesetz her so vorgeschrieben.

Hier noch einmal die ersten Punkte bei einem Igelfund:
Dabei ist die Reihenfolge sehr wichtig.

Auf Verletzungen überprüfen
Unterkühlte Igel gleich aufwärmen
Außenparasiten entfernen
Tierarzt aufsuchen
Igelplatz errichten
Füttern
Kot für Untersuchung sammeln.
Quelle: pro igel

Weitere ausführliche Informationen zu Igeln finden Sie auf der Internetseite: www.pro-igel.de

Wenn Sie im Herbst den Igeln ein Zuhause bauen wollen, finden Sie hier Tipps dazu.

Laufenten als neue Gartentiere

Neue Haustiere für Ihren Garten

Wenn man an Tiere im Garten denkt, ist sofort klar ….das muss eine Katze sind, eventuell noch ein Hund, also deutscher Standard. Dies hier soll ein Apell sein, mal den Ausbruch in Sachen “wen lasse ich in meinem Garten” zu wagen. Vielleicht nicht ganz ernst gemeint, aber trotzdem….wie wäre es, wenn Sie sich mal an eine etwas exotischere Gruppe von Gartenbewohnern wagen würden?
Da wäre als erste Variation der Pfau, schön anzusehen, ein bißchen eitel vielleicht, aber ein echtes Renommierstück für Ihre Besitzungen, wenn Sie sich an die doch recht ungewöhnlichen Schreie der Tiere gewöhnen können. Erhältlich in prachtvollen Weiß(Bild) oder etwas profaner im üblichen Bunt, können Sie bei Grillfeiern, Gartenparties und anderen Veranstaltung ganz sicher damit punkten, wenn der Pfau vor Ihren Gästen paradiert.
Gleich danach in der gesellschaftlichen Rangfolge der Fasan samt seinen Hennengeschwader. Etwas ruhiger in der Haltung und die meiste Zeit nicht zu sehen, können Sie mit diesem Haustier vor allem bei Jägern und Naturschützern punkten. Die einen sehen den Fasan schon als Braten auf der “Gardenparty”, die anderen werden Sie für Ihre Gartenhaltung loben. Denn das Tier bleibt nur, wenn die Umwelt intakt ist.
Wers ein bißchen größer und mit praktischen Nutzen haben möchte, der schaffe sich ein Schaf an. Zu empfehlen für Garten mit wenig Blumen (es werden noch weniger) und großen Rasenflächen. Sie können Ihren Rasenmäher komplett einsparen. Außerdem gibt’s noch gratis Wolle für warme Socken im Winter dazu.
Auch von großen Nutzen sind Laufenten, wirklich sehr zu empfehlen zur Schneckenbekämpfung, denn diese ekeligen Feinde jedes Gärtners haben so gut wie keine Chance gegen die rennenden Fresser. Es wäre vielleicht noch zu empfehlen, dass man nicht nur eine Ente anschafft, sondern auch einen Gefährten dazu.
Das ultimative Garten-Haustier benötigt neben den entsprechenden Gartenanlagen auch Wasser, aber es sieht natürlich wunderschön aus. Die Rede ist hier natürlich vom Schwan, vorzugsweise einen schwarzen Schwan. Er ist zwar in keinster Weise irgendwie nützlich, doch der Anblickentschädet dafür ohne Frage.
Text:gartenfee

Weisser Pfau
Weisser Pfau
Schwarzer Schwan
Schwarzer Schwan