Kategorie: Nutzgarten

Alte Apfelsorte pflanzen -Brettacher

Es geht ja bestimmt vielen Apfelliebhabern so. Man hat auf einem Grundstück einen alten Apfelbaum. Die Sorte schmeckt gut, man kann sie sehr gut und lange lagern. Aber niemand kann mehr sagen welche Apfelsorte das nun ist.

So ging es uns auch. Jetzt werden die Apfelbäume älter und kahler und die Angst wächst das der Baum mal abstirbt und dann die schmackhaften Äpfel für immer verloren sind.

Die Suche nach alten Apfelsorten gestaltet sich manchmal schwierig

Die Suche nach alten Apfelsorten gestaltet sich manchmal schwierig

Was tun?

Es gibt dazu mehrere Möglichkeiten.

  1. Man läßt sich von einer Baumschule einen Apfelbaum aus den Edelreisern des Lieblingsbaumes veredeln.( wie wir uns das Veredeln selbst beigebracht haben)
  2.  Man findet heraus welche Apfelsorte es ist und kauft sich einen entsprechenden Baum.

Das klingt einfach, ist es aber dann in der Praxis wiederum nicht. Wir haben leider keine Baumschule gefunden die uns einen Wunschbaum veredelt. Zuviel Arbeit hieße da immer nur.

Nachtrag Sommer 2017: Wir haben uns im Frühjahr mit dem veredeln von Apfelbäumen beschäftigt und schöne Erfolg beim ersten Versuch erzielt. So können wir jetzt unsere Lieblinssorten sowohl als eigenen Baum als auch als Ast auf einem anderen Baum aufpropfen. Weiter oben ist der Link zum Artikel.

Also ging es an die Recherche nach der Apfelsorte. Das war dann auch deutlich effektiver. Anhand von unseren Fotos der erntereifen Äpfeln haben wir im Internet die Bildersuche bemüht und wurden schnell fündig.

Unsere Apfelsorte war ein Brettacher.

Diese Sorte ist sehr lange lagerfähig, wir haben welche bis im April hinein im Keller. Leider stelte sich dann die spannende Frage welche Baumschule heute noch den Brettacher Apfel verkauft.

Gute Lageräpfel sind selten geworden

Gute Lageräpfel sind selten geworden-wir haben bis in den April frische Äpfel

So sind wir auf die Baumschule Horstmann gekommen. Die Lieferung hat dann noch fast 3 Wochen gedauert aber dann kommte wir unsere alte Apfelsorte endlich einpflanzen.

Jetzt besitzen wir unseren Lieblings-Apfelbaum als Jungpflanze und sind guter Dinge für die Zukunft.

Hier noch ein paar Fotos vom Einpflanzen.

Zum Schutz vor Wühlmäusen kommt der Draht unter den Apfelbaum

Zum Schutz vor Wühlmäusen kommt der Draht unter den Apfelbaum

Wir haben die Pflanzgrube sehr groß ausgehoben und dann Komposterde eingefüllt. Dann wurde der Hasendraht oder auch kleiner Maschendraht in der Grube ausgebreitet. Dieser schützt den Baum vor Wühlmäusen, die so ziemlich die schlimmsten Feinde von jungen Apfelbäumen sind. Das durfen wir im letzten Jahr leidvoll mit erleben. Die Population der Wühlmäuse hatte sich ja explosionsartig entwickelt. Der Draht-Halbkorb schützt auf jeden Fall die allermeisten Angriffe von unten ab.

So steht er jetzt da unsere alte Apfelsorte Brettacher

So steht er jetzt da unsere alte Apfelsorte Brettacher-der überstehende Draht wird dann noch weggeschnitten und mit Erde bedeckt. Vor dem Winnter habe ich den Baum noch mit einem 1,60 m hohen Wildzaun geschützt.

Zum Schluss wurde noch ordentlich gewässert und jetzt kann er wachsen, unser Brettacher Apfel. Im Spätherbst 2017 habe ich dne Baum noch mit einem Wildzaun umgeben. So können Reh nicht wie im Jahr zuvor die Astspitzen anfressen.

Das könnte euch auch noch interessieren:

Apfelessig selber machen

Spalierapfelbäume pflanzen

Apfelwein selbst machen

Den Lieblingsapfel vermehren/veredeln-so gehts

So können Imker ihren Honig verkaufen

Honig aus deiner Region – für Imker und Honigkunden

Das Projekt „ nearbees – Honig von nebenan „möchte eine Plattform für den Verkauf von Imkerhonig sein. Die Idee gefällt mir sehr gut und so habe ich vor ein paar Wochen das Crowdfunding Projekt mit einem Geldbetrag unterstützt.

Honigwabe

Honigwabe gefüllt mit Honig von nearbees

Nearbees will eine bundesweite Plattform für regionalen Honig aufbauen und hat deshalb über Startnext Geld eingesammelt. Von dieser Initiative habe ich erstmals beim Isarblog gelesen. Da ich ja so gut wie keine Papierzeitungen lese, sind Blogs meine erste Anlaufstelle für Informationen jeglicher Art. Danke an Isarblog für den Artikel.

Das Start-Up und die Idee zu dieser Aktion kommen von Viktoria Schmidt, die in einer Imkerfamilie aufgewachsen ist. Nach ihrer Masterarbeit über Bienen und der Vermarktung von regionalem Honig, war der Startschuss für nearbees gefallen. Die Firma finanziert sich über eine Verkaufsprovision des Honig. Hier gibt es ein Video zur Idee.

Imker die ihren Honig verkaufen möchten, melden sich dort an. Danach bekommen sie die Verpackungen um ihren Honig in speziellen Beuteln ab zu füllen und an die Kunden per Post zu verschicken.

Honigkunden wiederum finden über die Internetseite ihren nächsten, registriereten Imker und können dort bequem ihren Honig kaufen. Dazu müssen diese nur ihre Postleitzahl eingeben und dann sehen sie, welcher Imker in ihrer Nähe welche Sorte Honig gerade anbietet. Der Preis versteht sich immer für eine 400 gr. Honigtüte.

Anfang August kam jetzt mein Unterstützerpaket als Pate eines Bienenvolks. Was drin war, hat mich sehr überrascht. Da der Honig noch nicht fertig war, habe ich jetzt schon mal ein Stück Honigwabe, ein sehr nettes Schreiben von „meinen Bienen“ und ein T-Shirt von Ben & Jerrys bekommen. Ich  bin jetzt für ein Jahr Pate eines Bienenvolks. Später gibt es noch Honig per Post.

Unterstützerpaket

Mein Paket als Dankeschön von nearbees

Honigwaben kannte ich schon von Fotos. Das man diese aber auch essen kann, nicht. Dazu habe ich ein kleines Stück Wabe (voll mit Honig) abgeschnitten und in den Mund gesteckt. Siehe Foto oben. Und jetzt kommt es, du musst das Dings in deinem Mund wie einen Kaugummi behandeln. Der Honig fliesst heraus und den kann man so auch essen. Die Wabe allerdings kaust du zusammen und spuckst sie dann wieder aus. Die Wabenzellen bestehen aus hochwertigem Bienenwachs und sind nicht essbar. Tolles Geschmachserlebnis!

Sponsoren T-Shirt, passt

Sponsoren T-Shirt, passt

Ausserdem habe ich von „meinen Bienen“ noch einen Brief bekommen. Sehr emotional gemacht- schöne Idee. Bienenpost, heißt auch die Überschrift über meiner Adresse. Zum Schluss verabschieden sich meine Bienen mit:

“ Bis bald – deine Bienen aus Freising“

Ich werde das Projekt und den Verlauf der Firma weiter verfolgen und wenn es Neues gibt hier berichten.

Fazit: Eine tolle Idee, die auch mit viel Herz und Gefühl umgesetzt wurde. Hoffentlich schafft es das Start-Up auch die erste Zeit zu überstehen. Deshalb auch mein Artikel, der mit helfen soll die Idee zu verbreiten.

Essbare Städte – Obst und Gemüse für alle

Als wir neulich am Rhein unterwegs waren mussten wir unbedingt in Andernach vorbei fahren. Andernach ist in Deutschland Vorreiter in Sachen Essbare Stadt. Als Hobbygärtner interessiere ich mich für alle Anbauformen und besonders für diese in der Stadt.

Ernteschild Andernach

So weiß jeder Besucher des Gartens wann es Zeit zur Ernte ist

Ein weiteres interessantes Gartenprojekt in diesem Zusammenhang sind die „Prinzessinnen Gärten“ in Berlin. Diese haben wir im letzten Jahr besucht und uns u.a. den Anbau von Kartoffeln in Pflanztaschen angeschaut.

Wie kam es zu der essbaren Stadt in Andernach?

Garten in Andernach

Im Zentrum der Satdt Andernach findet sich ein Teil des Gartens

Geoökologe Lutz Kosack und die Gartenbauingenieurin Heike Boomgaarden haben  im Jahr 2010 das Konzept entwickelt und mit den Verantwortlichen der Stadt Andernach umgesetzt. Ziel war es u.a. die Pflegekosten pro Quadratmeter für z.B. Blumenbeete ( ca. 60€) zu reduzieren. Das gelang bei Staudenbeten sehr gut, bei Gemüsebeeten ist die Einsparung geringer.

Aber auch die Aspekte, die Bevölkerung mit ein zu binden und zu begeistern sowie mehr Touristen in die Stadt zu bringen waren ein Bestandteil des Konzeptes. Wichtig war auch die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen.

Jedes Jahr steht eine Gemüsesorte im Mittelpunkt. Im Jahr 2010 startete man mit dem Jahr der Tomaten. 101 verschiedene Tomatensorten wurden angebaut. 2011 war das Jahr der Bohne, 2012 das der Zwiebel.

Diesem Beispiel wollen jetzt einige andere Städte folgen. In Bayern zum Beispiel Ingolstadt und Regensburg. Dennoch wirken diese neue Projekte für mich noch etwas nachgemacht, sind aber auf einen richtigen und wichtigen Weg.

Essgarten-Andernach

Was bringt das Ganze?

Menschen beschäftigen sich wieder mehr mit dem Anbau von Obst und Gemüse. Auch Besucher und Touristen die auf die Gemüseflächen stossen sind überrascht und fragen sich wer oder was da wächst. In Andernach haben wir genau das auch erlebt. Immer wieder blieben Menschen vor den Beeten stehen und fragten sich was das ist und wer das anbaut. An den einzelnen Gartenbeeten waren kleine Schiefertäfelchen angebracht die darüber informierten ob das jeweilige Gemüse schon erntereif ist oder eben noch nicht. Genau das ist es was meiner Meinung nach immer wichtiger wird. das Menschen sind mehr damit beschäftigen wie ihr Essen wächst und das man Gemüse frisch in der Stadt ernten kann. Gerade in Zeiten von Wirtschaftskrisen kann es auch nicht ganz blöd sein zu wissen was,wann und wo am besten wächst. Neulich habe ich einen Fernsehbeitrag aus England gesehen. Eine der Damen meinte dann, dass es im Fall einer Krise nicht unsere Politiker sind, die uns etwas zu essen besorgen werden. Wir werden uns selbst darum kümmern müssen. Ich glaube das auch. Deshalb hatten wir vor 2 Jahren eine kleine Apfelbaumspende an Kindergärten und Schulen initiiert.

Zwiebeln

Ausserdem macht es Spass Obst und Gemüse beim wachsen zu zu sehen. Klingt vielleicht blöd, mir macht das aber immer wieder Spass.

Die urbane Landwirtschaft tut unserer meiner Meinung nach schon noch schwer, aber es wird. Das zeigen die neuen Beispiele in Ingolstadt oder Regensburg.

 

Apfelessig zuhause machen

Apfelessig selbst gemacht – so gehts

Essigflasche

Der erste eigene Apfelessig, noch nicht gefiltert

Seit einigen Jahren stelle ich jetzt Apfelwein her. Deshalb lag es nahe auch einmal die Herstellung von Essig zu probieren. Früher war das ja auf Bauernhöfen an der Tagesordnung, heute kauft man seinen Essig für Centbeträge im Supermarkt. Ja toll aber wie macht man jetzt selbst Essig?

Es gibt einige Methoden Essig herzustellen. Meine ist die aus Apfelwein einen Apfelessig zu machen. Dazu braucht ihr erst einmal Apfelwein. Wie ihr den macht könnt ihr in meinem Artikel nachlesen. Wichtig dabei, es muss ein biologischer Apfelwein sein, also selbst gemacht oder ein Apfelwein ohne Konservierungsstoffe oder Schwefel.

Was brauche ich für einen Apfelessig?

Apfelwein ( frischer Apfelsaft der vergoren ist)

Eine Essigmutter ( was ist das bitte schön?)

Eine weithalsige Flasche oder Glas

Windelstoff oder luftdurchlässiger Zellstoff

Standort mit durchgängig mindestens 20 Grad

Zeit ( je nach Vorbereitung 2-5 Monate)

Die Basis meines Apfelessig ist ein selbstgemachter Apfelwein aus frischen Äpfel. Die Äpfel habe ich im Herbst gemahlen und gepresst. Der frische Saft wurde in Korbflaschen zu je 10 Liter abgefüllt und mit einem Gäröhrchen verschlossen. Je nach Temperatur braucht der Wein dann bis zu 5 Monaten bis er fertig ist.

In der Zwischenzeit musste ich an eine Essigmutter kommen. Und genau das war ein Problem. Niemand in meiner Nähe macht heute noch Essig selbst. Fragt man etwas herum erntet man meist Kopfschütteln und Verständnislosigkeit. Aber ohne diese gelartige Essigmutter gibt es keinen Essig.

Was ist eine Essigmutter? Das ist eine glibrige meist hellbis bräunliche Masse die entsteht wenn Wein zu lange an der Luft steht. Dann nämlich wandelt die Essigsäuren den Alkohol in Essig um. Herrlich diese Natur und ihre Bakterien.

Essigmutter Apfelessig

Die Essigmutter bildet sich nach einigen Monaten von selbst-hier ist sie am absterben und sinkt nach unten.

So eine Essigmutter musste ich mir selbst herstellen. Dazu habe ich einfach einen Apfelwein in einem leeren (sauberen) Gurkenglas in ein Regal gestellt. Vorher noch mit einem  luftdurchlässigen Zellstoff ( Wattepads gehen auch) abgedeckt. Das Ganze habe ich dann mehrere Monate stehen lassen. So bildete sich dann nach und nach eine Essigmutter. Sieht nicht gerade schön aus, aber das ist ja auch nicht entscheidend.

Essig zuhause machen

Links der fertige Essig rechts das Glas mit der Essigmutter

Essigzubereitung. Nach einigen Rückschlägen ( es funktioniert nur bei Temperaturen über 20 besser 25-30 Grad) Habe ich diesen Sommer mit einer Gabel die Essigmutter in eine leere Flasche gehoben und mit frischem Apfelwein aufgefüllt. Auch hier wieder die Flasche mit einen luftdurchlässigen Stoff abdecken. Das Ganze einfach ans Fenster gestellt und nach 4-6 Wochen ist der Essig fertig. Man riecht es schon wenn der Apfelessig fertig ist. Den Flascheninhalt habe ich dann in eine andere Flasche umgefüllt und die Schwebstoffe und die Essigmutter abgefiltert. Die Essigmutter habe ich natürlich gleich wieder mit frischem Apfelwein in eine neue Flasche gefüllt. Das Spiel beginnt wieder von neuem.

Apfelessig filtern

Den fertigen Essig fltern und abgefüllt noch einige Zeit reifen lassen.

Den abgefüllten Essig kann man sofort verwenden. Er kann aber auch noch nachreifen. Die Reifezeit teste ich im Momnet noch.

Übrigens: Schwebstoffe im Apfelessig sind kein Zeichen für schlechte Qualität sondern ein natürlicher Prozess.

Fazit: Es ist schon etwas Arbeit bis der erste Apfelessig fertig ist. Dafür macht es einen stolz selbst Essig gefertigt zu haben. Wichtig ist es das Ganze bei Temperaturen von über 20 Grad zu erledigen. Fällt das Thermometer darunter, können die Essigbakterien nicht mehr arbeiten und es passiert nichts. Das wußte ich bei meinen ersten Versuchen noch nicht. Danke an einige Teilnehmer im Gartenforum von „Mein schöner Garten“ die mich darauf hingewiesen haben.

Wenn ihr eure Essigmutter weiter nutzen möchtet, müsst ihr sie immer wieder mal mit frischem Apfelwein versorgen. Hat die Essigmutter allen Alkohol umgewandelt,  stirbt sie ab. Nur durch das Nachfüllen von Apfelwein kann man das verhindern.

Essigmutter

Aktive Essigmutter auf Apfelwein-schön zu erkennen wie sie sich am Glasrand hochzieht.

Diese Methode der Essigherstellung beruht auf den Erzählungen( nicht jedes Detail 🙂 von Menschen die das so früher auch gemacht haben. Ich übernehme keine Gewähr für die Richtigkeit. Ich habe es einfach ausprobiert und für mich für gut befunden. Jeder Anwender muss sich seine eigene Meinung dazu bilden.

Wer Apfelwein und Essig herstellt muss Materialien wie Trichter ober Meßbecher peinlichst genau reinigen. Am besten die Utensilien nur entweder für Wein oder fürs abfüllen von Essig verwenden. Andernfalls könnt es passieren das ihr euren Apfelwein versehentlich mit Essigbakterien impft.

 

 

Was wächst so alles im Mai

Kleiner Gartenrundgang Ende Mai im Garten und der Obstwiese

Vor etwa 3 Wochen habe ich zum ersten Mal Hummeln als Bestäubungshilfe für die Obstbäume ausprobiert. Jetzt Ende Mai nach der Blüte der meisten Apfelbäume stelle ich fest das die Hummeln ( und vereinzelt auch Bienen) ganze Arbeit geleistet haben. Viele kleine Äpfel erfreuen mein Gartenherz 🙂

Fazit: Hummeln können durchaus für eine bessere Apfelernte nützlich sein. Die Kosten von ca. 90 Euro solle man je nach Größe der Obstwiese abwägen.

Kartoffeln

Junge Kartoffelpflanze aus vorgeimter Kartoffel Ende Mai

Junge Kartoffelpflanze aus vorgekeimter Kartoffel Ende Mai

Im letzten Jahr hatte ich ja einen kleinen Wettbewerb mit mir selbst gemacht 🙂 Zum einen hatte ich diese Pflanztaschen getestet und dann einfach noch ein Stück Rasen als Garten umgegraben. Wie das Ganze bei der Kartoffelernte ausging könnt ihr hier nachlesen.

In diesem Jahr habe ich tradidionell am 01. Mai ein Dutzend vorgekeimte Kartoffeln gesetzt. Ende Mai sieht man schon wo das hinführen wird. Die Pflanzen sind schon ein kleines Stück gewachsen. Sie wachsen in einem kleinen Stück Garten. Die Pfanztaschen nutze ich nicht mehr.

Tobinambur

Tobinambur

Junge Tobinamburpflanze Ende Mai

Im Spätherbst habe ich bei der Ernte feststellen müssen dass es den Wühlmäusen auch gut geschmeckt hat und sie sich die meisten Knollen zu eigen gemacht haben. Die übrigen angefressenen Knollen und die Wurzeln habe ich dann aber wieder verteilt im Garten eingegraben. Jetzt im Mai kommen die ersten Pflanzen an die Oberfläche. Im Büro habe ich 3 Knollen in einem Topf eingepflanzt diese sind jetzt ca. 60 cm hoch. Mal sehen wie das bsi zum Herbst mit der Ernte aussieht.

Heidelbeeren

Hummel

Hummel beim Anflug an die Blüten der Heidelbeere

Die Heidelbeeren stehen in voller Blüte. Und wer ist fleißig beim Pollen und Nekar sameln? Na könnt ihr meine pelzigen Freunde erkennen? Di Hummeln sind ganz bei der Arbeit und vor lauter Pollen torkeln sie nur so von Blüte zu Blüte. En Spass sie bei der Arbeit zu beobachten.

Mangold

Mangold

Mangold vom Vorjahr der im Freiland überwintert hat

Den Mangold habe ich im letzten Jahr Ende Juli nach der Kartoffelernte noch ausgesät. die rsten Pflanzen wrde auch noch bis zu 30-40 cm hoch. Einige Mangoldpflanzen habe ich den Winter über stehen gelassen und auch nicht witer abgedeckt. Einige Wochen lag auch ordentlich Schnee darüber. Jetzt im Mai haben sie sich wieder gut erholt. Ich hoffe vielleicht schon im Herbst eigeen Samen aus diesen gewinnen zu können. Mal sehen obs klappt.

Apfelbäume

Manga Apfel

Manga Superapfel kurz nach der erfolgreichen Bestäubung

Ganz besonders stolz und genau so gespannt bin ich in diesem Jahr auf die ersten Manga Superäpfel. Der Riesenapfel soll bis zu 2 kg schwer werden. Die etwa 12 Äpfelchen habe ich sicher auch den Hummeln zu verdanken. Im letzten Jahr gab es trotz Blüten keinen Ertrag. Weil mich die Riesenäpfel so begeistert hatten, wurden vor 2 Jahren 5 Bäume an Schulen verschenkt. Vielleicht beomme ich von der en oder anderen Stelle noch Bilder wie die Bäume sich bis jetzt entwickelt haben.

Die übrigen Apfelbäume aus der Obstwiese tragen jetzt sehr unterschiedlich viele Äpfel. Nach der ersten Sichtung rechne ich mit einer durchschnittlichen Apfelernte. Ein Totalausfall wie vor 2 Jahren wollte ich unter allen Umständen vermeide. Deshalb auch der Hummeltest.

Wie die Apfelernte ausfällt könnt ihr hier im Herbst nachlesen. Was wir letzten Herbst damit gemacht haben lest ihr hier.

 

Bestäubungshilfe auf natürliche Art

Das Bienen für die Bestäubung von Blüten zuständig sind, weiß fast jedes Kind. Was aber kann man tun um seine Apfelernte zu verbessern? Bei der Suche nach Hilfen zur Bestäubung bin ich in diesem Jahr auf einen Hummelzüchter gestossen. Deutschlands ältestem Hummelzüchter der schon seit 20 Jahren sich mit diesem Thema beschäftigt.

 

So erfahre ich ganz nebenbei das Hummeln überwiegend bei der Befruchtung von Tomaten im Gewächshaus eingesetzt werden. Aber immer mehr Hobbygärtner setzen bei der Verbesserung ihrer Ernte auf das Können der kleinen pelzigen Gesellen fürs Freiland.

Die Hummeln sind fleißigaber nicht aggresiv

Die Hummeln sind fleißig aber nicht aggresiv

Warum Hummeln?

Aber warum sollen Hummeln bei der Bestäubung hilfreich sein? Ganz einfach sie sind fleissiger und fliegen schon ab 9 Grad und auch wenn es draussen trüb ist sind die Hummeln unterwegs. Bienen dagegen brauchen es schon wärmer und am besten auch noch sonnig. Wenn man wie ich aber ein paar Apfelbäume in einer kälteren Region Deutschlands zu mehr Ernte verhelfen möchte muss man auch mal etwas Neues testen.

So sieht das Innenleben des Kastens aus. Die Hummeln können nur durch das Flugloch.

So sieht das Innenleben des Kastens aus. Die Hummeln können nur durch das Flugloch.

Ich bestelle mir also einen Kasten mit einem kleinen Hummelvolk. Per Post kommt dann ein Paket darin meine Hummeln. So ein Volk braucht keine große Pflege und stirbt bis auf die Königin im Herbst ab. Die mitgelieferte Zuckerlösung hilft den Hummeln für die ersten Tage zu überleben danach müssen sie sich selbst versorgen.

So sieht der Hummelkasten aus

So sieht der Hummelkasten aus

Leider gibt es keine Anleitung für die künftigen Hummelbesitzer. So habe ich jetzt eine Pappschachtel die ich in einen Apfelbaum rein stelle. Der Karton wird nur wenige Regentage aushalten. Deshalb hab ich dem Karton ein kleines Dach aus einer Styroporplatte gebastelt. Zuerst hab ich mir eine alte Obstkiste gesucht. Da hinein stelle ich die Hummelkiste. Die Styroporplatte habe ich dann locker mit Draht befestigt.

So sieht der Hummelkasten in der Obstkiste aus das Dach habe ich mit einem Draht befestigt.

So sieht der Hummelkasten in der Obstkiste aus das Dach habe ich mit einem Draht befestigt.

Vorsicht: Hummeln stechen und deshalb habe ich vorher das Flugloch mit dem Drehschalter verschlossen. Beim anheben des Kartons summt der ganze Kasten bedrohlich mir ist nicht ganz wohl dabei. Aber die Hummelchen brauchen ein sicheres zuhause.

Das Ganze habe ich dann noch am Baum befestigt, fertigt. So jetzt noch das Flugloch öffnen. Ich rechne mit allem aber es passiert nichts. Nach ein paar Minuten kommt die „Wächterin“ und schaut sich die Lage an. Nach weiteren Minuten kommen dann die ersten Hummeln und fliegen gemächlich davon.

Ich bin gespannt wie sich die Apfelernte in diesem Jahr entwickelt. Im letzten Jahr hatten wir eine Rekordernte dass Folgejahr ist dann normalerweise ein Flop. Aber die Hummeln sind ja in diesem Jahr da……

Nachtrag am 23. Mai.

Nach fast 3 Wochen kann ich jetzt die Arbeit der Hummeln bestaunen. Viele Apfelblüten sind bestäubt worden. Ganz besonders freut mich dass mein Rekordapfel Manga Superapfel nach 2 Jahren erstmals Früchte trägt.

Nachtrag am Mitte Juli:

Es befinden sich keine Hummeln mehr im Kasten. Ich lass den Kasten aber noch stehen, da sich unter der Styropor eine große Ansammlung von Ohrwürmern es sich bequem gemacht haben.

 

Äpfel haltbar machen

Was kann ich mit einer sehr großen Apfelernte machen?

Frische Äpfel im Korb

Die frische Apfelernte lockt im Oktober

Diese Frage stellte sich im letzten Herbst als wir mehrere hundert Kilo Äpfel zur Verfügung stehen hatten. Da wir jetzt schon einige Zeit damit experimentierten wie man die Äpfel möglichst lange haltbar macht, wollen wir euch heute daran teilhaben lassen.

Unsere Varianten:

Äpfel frisch lagern

Äpfel entsaften

Apfelsaft abkochen

Apfelsaft vergären lassen – Apfelwein

Apfelessig

Apfelmus – Apfelgrütze

Apfelgelee

Da man bei jeder Methode auch immer etwas falsch machen kann ( geht uns auch immer noch so) erzählen wir mal ein paar Besonderheiten.

Winteräpfel

Die Winteräpfel sind im kühlen Keller bis März/aPRIL

Äpfel frisch lagern. Dabei muss unbedingt auf die Temperatur im Lager ( Keller etc.) geachtet werden. Weil die Äpfel immer im Keller gelagert werden, räumten wir diese auch gleich in den Lagerkeller. Es ist gleich alles aufgeräumt und nichts liegt herum. Nur – im Keller ist es oft im Oktober wärmer als draussen im Schuppen und Scheune. Die Äpfel im wärmeren Keller reifen dann so schnell, dass diese nur bis Ende Dezember haltbar sind. Deshalb lieber die Äpfel länger am Baum hängen lassen oder in einem Schuppen zwischen lagern. Macht zwar mehr Arbeit, belohnt aber ab Februar mit guten Lageräpfeln.

Grundsätzlich, je kühler je besser.

Äpfel entsaften: Dazu  könnt ihr hier mehr lesen, wie wir das diese Saison gemacht haben. Der frische Apfelsaft läßt sich zu Gelee oder Apfelwein weiter verarbeiten.

Apfelsaft abkochen: Wir haben den Saft erhitzt und in Gläser und Flaschen abgefüllt. Deckel und Flaschen wurden vorher mit kochendem Wasser ausgespült. Die Gläser mit den “ Klackdeckeln“ halten den Saft bis etwa 6 Monate haltbar. Bei Glasflaschen haben wir die Kunsttsoffverschlüsse gegen Aluschraubverschlüsse ausgetauscht. Dadurch verlängert sich ie Haltbarkeit ebenfalls auf fast ein halbes Jahr. Die Flaschen lassen sich manchmal nur schwer aufdrehen. Ein Nussknacker hat so manches Mal hilfreiche Dienst geleistet. Gerade dann, wenn man keinen speziellen Öffner zur Hand hat.

Apfelsaft vergären lassen: Wie wir das nach alter Väter Sitte machen, lesen Sie hier.

Apfelessig: Aus dem vergorenen Apfelsaft (Apfelwein) kann man Essig herstellen. Das ist uns bisher aber noch nicht gelungen. Daran arbeiten wir noch etwas.

Apfelmus – Apfelgrütze: Am besten verschiedene Äpfel, aufschneiden, entkernen, schälen und in Stücke scneden. Das Ganze in einem Topf mit etwas Apfelsaft kochen und je nach Wunsch mixen. Heiß in ( sterile, abgekochte)Schraubgläser füllen und mit sterilen Deckel gleich verschliessen. Diese Prozedur bietet sich zur Apelernte, aber vor allem im Winter beim aussortieren der Lageräpfel an.

Apfelgelee: Mit frischem Apfelsaft und Geleezucker kocht man diesen leckeren Brotaufstrich. Apfelsaft gewinnt sich am einfachsten mit einem elektrischen Entsafter.

So das waren jetzt unsere Versuche das „Apfelglück“ etwas länger zu konservieren.

Wenn ihr weitere Tipps habt, freuen wir uns auf Kommentare und Emails von euch.