Archiv der Kategorie: Nutzgarten

Was benötige ich zum Veredeln eines Apfelbaumes?

Hier kommt jetzt meine Liste der Dinge die ich benötige um einen Apfelbaum zu veredeln. In meinem Fall werde ich einen Halbstamm zum Teil umpfropfen. Also eine neue Apfelsorte/n auf den Baum setzen. Ich mache das als absoluter Neuling.

Das Video mit dem Ergebnis Ende Mai seht ihr weiter unten.

Werkzeuge-Obstbaumveredelung
Die wichtigsten Werkzeuge zum Veredeln eines Apfelbaumes

Baumsäge

Gartenschere (Bypass)

Edelreiser (wie ich meine Edelreiser geschnitten habe)

Veredelungs-Messer

Veredelungswachs& Holzspachtel

Verbandmaterial(  Gummis, Band etc.)

Beschriftungsmaterial

Holzkeil (Spaltpfropfen)

Leiter

Grosses Messer (für Spaltpfropfen)

Hammer

Wachs-sehr zähm bei der Verarbeitung im kalten Frühjahr. In die Sonne stellen hilft bei der Verarbeitung.

Nur kurz noch zu den Werkzeugen. Das wichtigste ist das scharfe Messer. Hierauf sollte man unbedingt großen Wert legen. Hab schon Hobbygärtner mit 10 Euro Veredelungsmesser gesehen, die beim Schneiden schier verzweifelt sind. Zu stumpf aber von einem bekannten Gartenwerkzeughersteller auf den Markt gebracht. Es gibt aber auch Gärtner die ihre Veredelungen ( z.B. Spaltpfropfen) mit einem scharfen, normalen Messer gemacht haben. Mein Vater hat so vor über 30 Jahren einen Kirschbaum erfolgreich veredelt. Ganz ohne spezielles Veredelungsmesser und 100% Anwachsquote. Der Baum trägt noch heute reichlich Kirschen.

Beim Verbinden fand ich die Bänder ganz gut. Macht man das ordentlich braucht es beim Kopulationschnitt ( gleiche Aststärke beider Sorten)kein Wachs. Das ist schon ein großer Vorteil. Aber die Veredelungsgummis sind auch nicht schlecht. Beide lösen sich von selbst (UV) auf und müssen nicht nachkontrolliert werden. Bei Bastverbindungen muss man diese später wieder aufschneiden um ein Einwachsen zu verhindern.

Das Veredelungswachs hat mich ziemlich genervt. Es war sehr zäh und nur schwer zu verstreichen. Obwohl als „kaltstreichbar“ bezeichnet. Hier werde ich mal versuchen das Wachs vorher etwas zu erwärmen. Etwas in die Sonne stellen hilft ganz gut. Bitte nicht erhitzen etc.

Ein Buch über das Veredeln
Mir hat das Buch von Peter Klock sehr gut geholfen. Hier könnt ihr es bei Amazon bestellen (Werbung) Veredeln: Obstgehölze und Zierpflanzen

Im Gegenteil zu meinem Misserfolg von vor 2 Jahren habe ich dieses Mal alle nötigen Materialien für die Veredelung gekauft. Also ein spezielles Kopuliermesser, Veredelungswachs, Veredelungs-Gummis und Veredelungsbänder zum Verbinden. Ich wollte eben beste Voraussetzungen schaffen. Das hat sich auch ausgezahlt, schaut euch mein Video oder die Fotos weiter unten an.

Ausserdem habe ich dieses Mal auch auf die richtige Lagerung der Edelreiser geachtet. Das habe ich beim letzten Versuch auch nicht so beachtet und die Reiser in einem Küchentuch im Gemüsefach des Kühlschranks gelagert. Wie ich die Reiser dieses Mal gelagert habe, lest ihr im vorherigen Artikel.

Zwei Apfelsorten -Reiser habe ich mir im Internet bestellt. Das klappt ganz gut und ich habe so zwei Wunschsorten ohne großen Aufwand bekommen. Ein Edelreis kostet etwa 3 Euro. Ein Reis kann in der Regel für 3-5 Veredelungen genutzt werden. Man  nimmt nur etwa 2-3 Augen pro Veredelungsstelle, den Rest nimmt man für die nächste Stelle. So könnt ihr aus einem 30 cm Reis mindestens 3 bis 5 Stellen veredeln.

Der richtige Zeitpunkt zum Veredeln

Ich werde meine ersten Versuche ab Mitte März starten. Je nach Veredelungsmethode kann man schon ab Februar mit dem Spaltpfropfen beginnen. Das Veredeln kann dann noch bis Ende April-Mai weiter gehen. Hiervon ist das Okulieren und Chip Veredeln  ausgenommen. Das macht man meist im Sommer.

Die Veredelungsmethoden die ich anwende

Das Spaltpfropfen ( Durchmesser) für dicke Äste ab 5 cm

Geißfuss ( bis ca. 5 cm)

Kopulationsschnitt (gleiche Dicke der Äste)

Rindenpfropfen (ab April)

Veredelung per Geißfuss-für unterschiedlich dicke Äste- noch nicht glatt geschnitten.
Kopulation mit Gummiband und Wachs verbunden- nur bei gleich starken Ästen von Edelreis und Unterlage möglich.

Die Fotos sollen euch die Verfahren so ungefähr zeigen. Die genaue Beschreibung der einzelnen Methoden kann man aber überall nachlesen. Ich empfehle euch auch das Buch, in dem ihr die Methoden nochmal nachlesen könnt.
Das Buch von Peter Klock (Amazon Link) Veredeln: Obstgehölze und Zierpflanzen

Fazit nach 1 Tag Veredelung:

Veredeln ist eine anstrengende Angelegenheit. Besonders das genaue schneiden (Kopulation)der Hölzer, so das sie plan aufliegen, bereitet mir große Schwierigkeiten. Kann man das am Boden noch recht ruhig angehen, so ist das Ganze im Baum und auf der Leiter wesentlich schwieriger. Im Beruf habe ich mehr mit Maus und Tastatur zu tun als mit Holzbearbeitung. Vielleicht auch eine Erklärung warum mir das Schneiden schwer fällt.

Ausserdem braucht es ein sehr scharfen Messers. Das schneidet sowohl Äste als auch Finger!! Zum Glück hatte ich Pflaster mit genommen 🙂

Ich bin gespannt wie hoch meine Anwachsquote ist. Oder ob überhaupt eine Veredelung anwächst.

Zum Schluss habe ich noch 6 Apfelbaumunterlagen M9 veredelt. Das heißt das ich mir meine eigenen Apfelbäumchen hergestellt habe. Die Unterlagen ( Wildlinge der M9 Sorte vereinfacht ausgedrückt) kann man im Internet oder manchmal bei Baumschulen kaufen. Sie kosten pro Stück etwa 2-3 Euro.

Vielleicht werden daraus kleine Spalier-Apfelbäume? – Mitte April sah man die ersten grünen Spitzen aus dem Edelreisern.Die Hälfte der Veredelungen zeigt noch keine Anzeichen von Leben.

Das ist jetzt der Stand Mitte März. Ich werde den Artikel noch ergänzen und berichten wie es weiter geht und was angewachsen ist. Klar das ist ja das Wichtigste überhaupt. Schaut einfach später nochmal hier vorbei.

Hier habe ich euch nochmal alle Artikel die ich für die Veredelung verwende, zusammen gestellt.Ich habe fast alles bei Amazon bestellt, weil ich diese speziellen Artikel in keinem örtlichen Geschäft bekommen habe. Auch nicht in ganz großen Baumärkten. Irgendwann ist man dann genervt vom Suchen und bestellt es online.

 

Update am 06.Mai:

Die Umpfropfungen am Baum zeigen noch keinen Erfolg. Hier muss ich noch abwarten. Die Veredelungen auf den M9 Unterlagen sind zur Hälfte angewachsen!! Das macht mich richtig stolz 🙂

Ich werde jetzt noch bis Juni abwarten wie sich alles entwickelt und dann eine Zusammenfassung in einem extra Artikel schreiben.

Hier ist das Beweißfoto:

Apfelbaumveredelung auf M9 Unterlage mit Kopulationsschnitt- Boskoop, Hetlina und eine neue Apfelsorte haben es geschafft. Foto von Ende April

 

Amazon-Links ( Werbung):
Neudorff 801 Lauril-Baumwachs, 250 g

Gartenmesser Kopuliermesser RH3006 Rosenholz & Edelstahl-Klinge, Taschenmesser zur Veredelung von Pflanzen

Veredelungsband, Pfropfband 50 m, 25 mm breit, transparent 61205

 

Hier das Video über meinen ersten Veredelungsversuch mit Sachstand am 20.Mai.

Fazit:

Veredeln ist doch recht einfach wenn man ein paar Dinge beachtet. Bei mir sind am Ende bei der Kopulation von M 9 Apfelunterlagen von 11 Veredelungen, 10 angewachsen. Der Kopulationsschnitt ist schon sehr erfolgreich. Beim Rindenpfropfen sind nur die Veredelungen angewachsen die ich von Ende März an gemacht habe. Die Rinde muss sich schon gut lösen, sonst wird das nichts. Etwa die Hälfte der Rindenpfropfungen sind bei mir angewachsen. Hätte ich hier den Zeitpunkt der ersten Arbeiten später gewählt, wäre mein Quote erschreckend gut geworden.

Ausserdem benötigt man ein scharfes Messer, es muss kein teures Kopulationsmesser sein wie ich es für rund 60€ gekauft habe. Ich bin mir sicher das geht auch mit einen sehr scharfen Taschenmesser. So haben die Bauern früher ihre Obstbäume ja auch veredelt.

Die Edelreiser kühl ( 1-6 Grad), feucht und dunkel lagern. Hier hat sich ein Eimer mit feuchtem Sand ganz gut gemacht. Wenn es am Standort der Reiser mal länger friert, einfach für einige Tage umstellen.

Das Verbinden mit Veredelungsband hat gut funktioniert und man braucht nicht soviel Veredelungswachs. Das lässt sich bei Kälte draussen oft nicht gut verstreichen.

Die Mindestausstattung meiner Meinung nach:

Scharfes Messer, Edelreis, Malerkrepp oder Bast und Baumverschlussmittel für die offenen Flächen zu verstreichen.

Wer sich nicht erst teures Zubehör kaufen möchte, der kann einfach mal das Ganze mit dieser Ausstattung probieren. Sollte genauso gut funktionieren.

Wichtig ist ein glatter und sauberer Schnitt. Das solltet ihr ein paar Mal mit Weidenholz üben.

Meine Ausstattung  und Methoden für zukünftige Veredelungen:

Ich werde das Rindenpfropfen und den Kopulationsschnitt weiter betreiben. Das Veredelungsband und Veredelungswachs sind weiterhin meine Mittel zum Zweck. Malerkrepp-Band werde ich mal testen, das könnte dann das teurere Veredelungsband ersetzen.

Jetzt wünsche ich euch viel Spass und etwas Geduld für eure eigene Apfelbaum Veredelung.

 

Meine Veredelungen auf M9 Anfang Juni-diese werde ich im November auspflanzen und als Spalierapfelbaum erziehen.
Rindenpfropfung auf meinem Halbstamm- hier der Eifeler Rambour Anfang Juni
Finkenwerder Herbstprinz-Anfang Juni hatte das Veredelungsreis schon 10 kleine Äpfelchen-die müssen aber zu Gunsten des Wachstum entfernt werden.

Das könnte euch auch noch interessieren:

Apfelessig selber machen

Spalierapfelbäume pflanzen

Apfelwein selbst machen

Apfel-Edelreiser schneiden und lagern

Wie schneide und lagere ich Edelreiser zur Veredelung von Apfelbäumen?

Genau das hab ich mich seit Längerem gefragt. Nachdem ich einige Apfelspalierbäume gepflanzt habe geht es jetzt an eine Umveredelung eines Halbstammes. Dazu muss ich sagen das ich hierbei als Anfänger agiere. Mein letzter Versuch liegt etwa 30 Jahre zurück und hat nur bei einigen Veredelungen geklappt.

Apfel-Edelreiser
Die diesjährigen Triebe ( Edelreiser) zur Lagerung können ab Ende Dezember bis Mitte Februar geschnitten werden.

Warum Veredeln bzw. Umveredeln oder auch Umpfropfen?

Durch das Veredeln erhält man genau die gleiche Qualität wie die Mutterpflanze. Dabei wird ein Ast ( Edelreis) aus dem letzten Jahr in einer etwa bleistiftdicken Qualität in der Winterruhe ( Ende Dezember bis Februar)geschnitten.

Zwischen Februar und Mai, je nach Art der Veredelung erfolgt dann das Einsetzen des Edelreises. Wenn dies erfolgreich anwächst, erntet man in einigen Jahren von diesem Ast die gleichen Früchte wie von der Mutterpflanze.

In meinem Beispiel möchte ich einen Apfelbaum der Sorte Jonathan mit anderen Apfelsorten bereichern. Es sollen also später auf diesem Baum mehrere andere Apfelsorten  wachsen.

Meine Favoriten dazu sind: Krügers Dickstiel,Boskoop,roter Boskoop, Manga Superapfel, Schöner von Wiltshire und Ontario.

Ich mache das weil mir der Jonathan nicht so gut schmeckt. Würde ich jetzt den Apfelbaum fällen und die Wurzeln entfernen um einen neuen Baum zu pflanzen, hätte das mehrer Nachteile.

  1. Der Boden ist für eine nochmalige Apfelbaumpfanzung ungeeignet da ausgelaugt
  2.  Bis zum ersten Ertrag kann es schon mal 15 Jahre dauern
  3. Der Arbeitsaufwand wäre ohne Maschinen schon enorm.

Deshalb habe ich mich entschieden diesen Baum umzupfropfen, also mit Edelreisen einer oder mehrer Sorten zu veredeln.

Edelreiser schneiden

Im Herbst habe ich mir überlegt welche Apfelsorten ich noch benötige. Wir essen gerne Boskoop, Ontario,Schöner von Wiltshire. Ausserdem hab ich noch bei einem Freund zwei Apfelsorten im Herbst probiert. Einmal der rote Boskoop und dann noch eine Sorte die ich vorher noch nie gehört hatte. Der Apfel schmeckt mir aber sehr gut und ausserdem soll er reiche Ernten und das regelmäßig tragen. Es ist der“ Krügers Dickstiel“.

Ich schneide jetzt nach Weihnachten die ersten Reiser ab und wiederhole das dann Mitte Januar und Mitte Februar nochmal. Damit will ich testen welche Version besser wächst. Ausserdem weiß ja niemand wie der Winter sich entwickelt. Wenn es im Januar zu alt oder zu warm wird, passt das wiederum auch nicht optimal zum Reiserschnitt.

Es werden die zu letzt gewachsenen Äste in etwa 30-40 cm Länge abgeschnitten. Am besten in Bleistiftdicke,wenn möglich.

Dann werden diese nach Apfelsorten beschriftet. Am besten mit einem Band und wasserfestem Stift beschriften.

Edelreiser richtig lagern

So bis hierher war mir das Ganze schon klar. Aber jetzt müssen die Reiser so gelagert werden das sie nicht austreiben bis diese zum Veredeln gebraucht werden.

Baumschulen haben dafür spezielle Kühlräume oder Kühlkammern die um die 2 Grad aufweisen.

Als Anfänger und Hobby-Apfelgärtner habe ich das nicht. Mein Kühlschrank hat zwar ein Gemüsefach, das ist aber recht klein und die erfolgreiche Lagerung ist hier fraglich.

Die Edelreiser dürfen nämlich auch nicht austrocknen und nicht schimmeln. Das ist wirklich schwierig im Gemüsefach machbar.

Nach Rückfrage bei einem Apfelexperten hab ich jetzt aber die richtige Lagermöglichkeit. So machte es auch ein Onkel von mir früher. Er steckte die Reiser in eine Dose mit feuchten Sand in den kalten Keller.

Die Edelreiser werden wie Blumen in einer Vase, in einen Eimer mit feuchten Sand gesteckt. Der Eimer wird dann an eine dunkle Stelle in der Garage oder einem Schuppen gestellt. Wenn es ab und an mal friert macht das nichts aus. Es sollte nur nicht tagelang durchfrieren.

Edelreiser lagern
Edelreiser in einem Eimer mit feuchtem Sand.Wird an einen kühlen und dunklen Standort gestellt. Das Wasser darf nicht im Eimer stehen, der Sand sollte nur ausreichend feucht sein.

Jetzt muss ich nur noch aufpassen das keine Mäuse die Kospen/Augen anknabbern!

Es werde auch noch andere Methoden beschrieben , z.B. die Reiser feucht mit Erde in einer Plastiktüte ins Erdreich einzugraben. Mir ist das aber zu aufwändig und ich kann nicht kontrollieren ob Schimmel oder Mäuse die Äste bedrohen.

Es geht auch ohne Lagerung der Edelreiser

Ab Februar werde ich dann mit dem Spaltpfrofen beginnen. Dazu berichte ich dann extra. Diese Veredelungsmethode kann ohne Lagerung direkt mit frisch geschnittenen Edelreisern erfolgen. Das hat natürlich auch seinen Reiz. Ich werde es testen und seh ob mir diese Methode liegt und ob das gelingt.

Was ihr alles benötigt für das Veredeln eines Apfelbaumes zeige ich euch im nächsten Artikel. Also bis bald, schaut einfach nochmal hier vorbei.

Mitte März gehts los!

Wie es mit den Reisern weiter ging- mein erster Versuch einen Apfelbaum zu eredeln

Das könnte euch auch noch interessieren:

Apfelessig selber machen

Spalierapfelbäume pflanzen

Apfelwein selbst machen

Apfelgarten-Teil2-Spalierapfelbäume pflanzen

Im ersten Teil habe ich mir Gedanken grundsätzlicher Art über die Anlage eines Apfelgärtchens gemacht.

So soll das später einmal aussehen.Hier die neue Apfelsorte " Admiral" eine Wintersorte die bis Mai lagerbar ist und sehr hohe und regelmäßige Erträge bietet
So soll das später einmal aussehen.Hier die neue Apfelsorte “ Admiral“ eine Wintersorte die bis Mai lagerbar ist und sehr hohe und regelmäßige Erträge bietet

Nun geht es um die konkrete Umsetzung und Pflanzung.

Die fertig gepflanzten Bäumchen mit Wildzaun geschützt
Die fertig gepflanzten Bäumchen mit Wildzaun geschützt

Standort:

Mein Standort für die ersten 5 Apfelbäumchen ( auf M 9 Unterlage) ist eine Lücke zwischen Halbstamm Apfelbäumen auf einer Wiese. Groß genug um mit Licht und Luft ausreichen versorgt zu werden.

Diese kleinen Spalierbäume werden zwischen 2-3 Meter hoch. Gerade so hoch um ohne Leitern diese zu pflegen. Ausserdem kann man die Blüten etwas reduzieren und so die Ernte steuern. Das soll heißen das man das Aussetzen der Erträge ( Alternanz) somit aufheben kann und jährlich eine Apfelernte erhält!

Sortenauswahl

Es sollen ein paar alte Wintersorten sein. Die Wahl fiel schließlich auf einen Ontario, eine rote Sternrenette, einen roten Boskoop und einen roten Grafensteiner. Jetzt hab ich noch Platz für einen einen bis zwei weitere Bäumchen. Die kommen dann später dazu. Zur Auswahl stehen einen Jakob-Fischer Sommerapfel, eine Hetlina Lokalsorte oder einen Admiral.

Neue Apfelsorten

Meine Meinung dazu ist mittlererweile eine andere. Ich denke das es einige neue Sorten gibt die sich sehr gut fü rden ein oder anderen Standort bestens eignen. Deshalb denke ich auch an ein paar neue Apfelsorten. Vielleicht einen Admiralapfel, eine relativ neue Züchtung aus Tschechschien.

Die Gründe für eine neue Apfelsorte liegen darin, dass sie u.U gegen Schorf und Mehltau meist resistent sind und eine reiche Ernte bringen. Was nützt es mir wenn ich zwar eine ganz alte Apfelsorte im Garten pflanze, die Früchte dann aber so mit Schorf überzogen sind das man sie nicht essen kann.

Grundsätzlich sollte man die Apfelsorte vorher schon einmal probiert haben, bevor man einen Baum davon in den Garten pflanzt. Mittlerweile gibt es Apfelbauern die ihre Äpfel online verkaufen. Der Supermarkt bietet meist die geringste Auswahl zum probieren.

Hat man einen Apfelbaum im Garten, dessen Sorte nicht so passt, kann man ihn später noch umveredeln. Dazu aber in einem späteren Artikel mehr.

Material für ein Spalier mit ca. 6 m Länge:

2 Gartenpfosten, ca 2,60 m

einen Erdbohrer ( erleichtert die Arbeit)

Spanndraht ( 55 m)

2 Erdacker mit Öse

5 Apfelbäumchen auf M 9 Unterlage

Hasendraht ca, 5 m

5 Bambusstäbe, daumendick

Wildzaun, 1,60 hoch

Komposterde ( ca. 80 Liter)

Zange, Schaufel, Schubkarre

Sicher kann man sich das ein oder andere an Material sparen. Gerade der Wildzaun ist im Vergleich schon eine Investition. Aber unser Garten liegt ausserhalb einer Ortschaft, Hasen und Rehe knabbern gerne im Winter an der frischen Rinde. Der Wildzaun schützt meine Apfelbäumchen so vor dem Verbiss. Die Maschen im unteren Bereich des Wildzauns sind enger und werden oben dann breiter.

Von einem Freund hab ich mir einen Erdbohrer mit 10 cm Durchmesser  geliehen. Die 2 Löcher für die Gartenpfosten sind je nach Erde schnell gebohrt. Pfosten ausrichten und mit Sand, Steinen und Erde dann wieder fest stampfen. Am besten ihr arbeite zu Zweit, dann ist die Arbeit viel leichter.

Als nächstes bohren wir die Erdacker neben die Pfosten. In die Ösen kommen danach die Spanndrähte. Ihr könnt auch Drahtspanner mit einbauen. Ich hab das jetzt noch nicht gemacht. Meine Gartenpfosten haben bereits angenietete Auflagen in die der Draht geführt wird.

Der Erdbohrer für die großen Gartenpfosten
Der Erdbohrer für die großen Gartenpfosten

Mit dem Draht spannen wir grob eine Reihe durch um die Richtung für die Pflanzlöcher zu bekommen. Dann heben wir alle Pflanzlöcher aus und legen den Hasendraht zum Schutz vor Wühlmäusen in die Löcher hinein.

Die Pflanzlöcher mit dem grob eingelegten Hasendraht zum Schutz gegen Wühlmäuse
Die Pflanzlöcher mit dem grob eingelegten Hasendraht zum Schutz gegen Wühlmäuse

Anschliessend mischen wir die Aushuberde mit der Komposterde und pflanzen die Bäume mit dem Bambusstab so ein, dass die Veredelungsstelle etwa 10-15 cm über der Erde heraus steht.

Nach dem einschwemmen der Erde rollen wir die Ränder des Hasendrahtes zusammen.
Nach dem einschwemmen der Erde rollen wir die Ränder des Hasendrahtes zusammen.

Wenn alles soweit steht, stellen wir den Wildzaun auf. Der Zaun ist sehr stabil und hat entsprechendes Eigengewicht. An den Ecken und jeweils in der Mitte der Einzäunng schlagen wir ein paar Metallstäbe zum Halt ein. Mit Draht wird der Zaun daran befestigt.

Alles in allem haben wir zu Zweit etwa 6-7 Stunden daran gearbeitet.

Da die kleinen Bäumchen schnell tragen sollen, erwarte ich im kommenden Jahr die ersten Äpfel. Mal sehen. Ich werde weiter hier berichten.

Wenn ihr Fragen dazu habt, schreibt in die Kommentare.

Apfelgarten anlegen

Erste Planungen für einen Apfelgarten

Nachdem wir jetzt schon einige Jahre ein paar Halbstamm-Apfelbäume pflegen und hin und wieder einen neuen Apfelbaum hinzu pflanzten, überlegen wir jetzt einen Garten mit Apfelbäumen anzulegen.

Spalierobst Apfelgarten
Spalierobst-Baum im Apfelgarten

Äpfel sind sehr gesund und können bis ins Frühjahr hinein gelagert werden. Ausserdem kann man Apfelsaft herstellen. Aus dem Saft der Äpfel haben wir in den vergangenen Jahren auch Apfelwein hergestellt. Dazu könnt ihr unseren Artikel gerne nachlesen. Ausserdem kann man aus Apfelwein auch einen Apfeldessertwein oder einen Apfelsekt herstellen. Das Ganze ist bei uns noch in der Erprobung, zeigt aber schon erste Früchte.

Ein besonderes Geschmackserlebnis bietet uns aber auch der eigene Apfelessig. Diesen nutzten wir überwiegend für die Salatzubereitung. Den Geschmack des eigenen Apfelessig kann man nicht mit dem meist billigen Industrieessig vergleichen.

All diese Verwendungsmöglichkeiten sprechen nun dafür mehr eigenes Obst im Garten ernten zu können. Deshalb die Überlegung einen Apfelgarten anzulegen.

Jetzt stellen sich folgende Fragen:

Gibt es rechtlich etwas zu beachten? Ist der Boden geeignet? Welche Wuchsart? Spalier, Spindel etc.? Welcher Schutzzaun ist möglich/nötig? Welche Apfelsorten? Passen auch ein paar Naschobstsorten dazu? Wie groß soll der Apfelgarten werden? Wo kann ich mir einen bestehenden Apfelgarten ansehen?

Da das Grundstück ausserhalb einer Stadt liegt hab ich mit dem zuständigen Landratsamt Kontakt aufgenommen. Dabei stellte sich heraus das die Umzäunung die wir planen durchaus einer Genehmigung bedarf. Ein Zaun egal welcher Art, benötigt eine Baugenehmigung! So zumindest in Bayern, das mag in anderen Bundesländern anders sein.

Nach weiteren Telefonaten mit dem zuständigen Sachbearbeiter für Naturschutz stellte sich dann heraus das es für einen Forstzaun wohl so eine Art Zwischenlösung ohne Baugenehmigung geben könnte. Um eine eindeutige Klärung zu bekommen muss ich noch die Flur Nr angeben um sicher zu sein dass das Grundstück kein Biotop/ Feuchtgebiet ist. Im einem Naturschutzgebiet darf es keinen Zaun, auch keinen Forstzaun geben.

Im nächsten Schritt möchte ich mir zuerst einmal einen bestehenden Apfelgarten anschauen. Das ist jetzt nicht ganz so einfach. Doch wir haben einen Besitzer gefunden der einen Apfelgarten angelegt hat und diesen schon seit einigen Jahren pflegt. Das erste Telefonat mit ihm stimmt uns ermutigend. Wir werden uns deshalb in Kürze mit dem Apfelgartenbesitzer treffen und uns austauschen. Wir haben eine ganze Frageliste aufgestellt.

So aber selbst bei der besten Planung kann  uns die Natur immer einen Strich durch die Rechnung machen. Deshalb heißt es für uns zuerst einmal testen. Wir werden ein paar Bäume ( 10-20) 5 Spalierobstbäume im Herbst pflanzen und probieren aus wie diese wachsen, welche Sorten es am besten schaffen und welche Sorten es eher nicht weiter geben wird. Das ist natürlich ein Minitest aber besser wie wild drauf los pflanzen und hinterher die ganze Arbeit um sonst getan zu haben.

Nachtrag zum Besuch im Apfelgarten-04.09.2016

So, jetzt habe ich ausgiebig mit dem Hobby-Apfelbauer gesprochen. Um einen Spalierapfel zu pflanzen bedarf es zuerst eines Drahtgerüstes. Das wußte ich zwar schon, wie genau das geht hab ich mir aber jetzt beim Besuch angesehen.

Am besten eignen sich Apfelbäume in Spindelform und ganz wichtig – auf einer Unterlage M9. Das ist eine sehr schwach wachsende Unterlage, die die Bäume so auf etwa 2-3 Meter Höhe wachsen lässt.

Vorteile eines Spalierbaumes

Der Pflege- und Ernteaufwand ist sehr gering. So kann man meist ohne Leiter alle Arbeiten vom Boden aus erledigen. Ausserdem benötigt ein Spalierbaum nur eine Grundfläche von etwa 2-3 qm. Im Vergleich dazu benötigt unser Boskoop Halbstamm eine Grundfläche von mehr als 50 qm.

Der Ertrag pro Baum ist dann auch noch interessant. Man darf hier wohl von etwa 20 kg pro Baum/Jahr ausgehen. Das sehen wir dann in den nächsten Jahren.

Ein weiterer Vorteil von Spalierapfelbäumen ist der frühe Ertrag, meist ab dem 2. Pflanzjahr. Auch hier kann ich aus eigenen Erfahrung sagen das unser Grafensteiner-Halbstamm nach 6 Standjahren in diesem Jahr erstmals eine Ernte von 5 Äpfel gebracht hat.

Meine erste Sortenauswahl:

Ich will hier bunt mischen, Sommerapfel, Herbstapfel und Winterapfelsorten.

Auf meiner Pflanzliste steht jetzt:

Jakob-Fischer(wohlschmeckender Sommerapfel Ende August)

Goldparmäne (eine uralte Apfelsorte aus dem 16.Jahrundert)

Roter Boskoop ( der Klassiker unter den Winteräpfeln)

Freiherr von Hallberg ( eine neue Apfelsorte vom Obstzentrum)

Ontario ( ebenfalls ein klassischer Winterapfel, sehr lange lagerbar)

Finkenwerden Herbstprinz ( Hasenkopf, soll sehr wohlschmeckende sein, lass mich überraschen)

Weitere Sorten folgen wenn der Test erfolgreich war und die Ernte, der Wuchs und die Bodenverträglichkeit geklärt sind.

Hier könnt ihr meine Pflanzung der Spalierobstbäumchen nachlesen.

 

Alte Apfelsorte pflanzen -Brettacher

Es geht ja bestimmt vielen Apfelliebhabern so. Man hat auf einem Grundstück einen alten Apfelbaum. Die Sorte schmeckt gut, man kann sie sehr gut und lange lagern. Aber niemand kann mehr sagen welche Apfelsorte das nun ist.

So ging es uns auch. Jetzt werden die Apfelbäume älter und kahler und die Angst wächst das der Baum mal abstirbt und dann die schmackhaften Äpfel für immer verloren sind.

Die Suche nach alten Apfelsorten gestaltet sich manchmal schwierig
Die Suche nach alten Apfelsorten gestaltet sich manchmal schwierig

Was tun?

Es gibt dazu mehrere Möglichkeiten.

  1. Man läßt sich von einer Baumschule einen Apfelbaum aus den Edelreisern des Lieblingsbaumes veredeln.( wie wir uns das Veredeln selbst beigebracht haben)
  2.  Man findet heraus welche Apfelsorte es ist und kauft sich einen entsprechenden Baum.

Das klingt einfach, ist es aber dann in der Praxis wiederum nicht. Wir haben leider keine Baumschule gefunden die uns einen Wunschbaum veredelt. Zuviel Arbeit hieße da immer nur.

Nachtrag Sommer 2017: Wir haben uns im Frühjahr mit dem veredeln von Apfelbäumen beschäftigt und schöne Erfolg beim ersten Versuch erzielt. So können wir jetzt unsere Lieblinssorten sowohl als eigenen Baum als auch als Ast auf einem anderen Baum aufpropfen. Weiter oben ist der Link zum Artikel.

Also ging es an die Recherche nach der Apfelsorte. Das war dann auch deutlich effektiver. Anhand von unseren Fotos der erntereifen Äpfeln haben wir im Internet die Bildersuche bemüht und wurden schnell fündig.

Unsere Apfelsorte war ein Brettacher.

Diese Sorte ist sehr lange lagerfähig, wir haben welche bis im April hinein im Keller. Leider stelte sich dann die spannende Frage welche Baumschule heute noch den Brettacher Apfel verkauft.

Gute Lageräpfel sind selten geworden
Gute Lageräpfel sind selten geworden-wir haben bis in den April frische Äpfel

So sind wir auf die Baumschule Horstmann gekommen. Die Lieferung hat dann noch fast 3 Wochen gedauert aber dann kommte wir unsere alte Apfelsorte endlich einpflanzen.

Jetzt besitzen wir unseren Lieblings-Apfelbaum als Jungpflanze und sind guter Dinge für die Zukunft.

Hier noch ein paar Fotos vom Einpflanzen.

Zum Schutz vor Wühlmäusen kommt der Draht unter den Apfelbaum
Zum Schutz vor Wühlmäusen kommt der Draht unter den Apfelbaum

Wir haben die Pflanzgrube sehr groß ausgehoben und dann Komposterde eingefüllt. Dann wurde der Hasendraht oder auch kleiner Maschendraht in der Grube ausgebreitet. Dieser schützt den Baum vor Wühlmäusen, die so ziemlich die schlimmsten Feinde von jungen Apfelbäumen sind. Das durfen wir im letzten Jahr leidvoll mit erleben. Die Population der Wühlmäuse hatte sich ja expolsionsartig entwickelt. Der Draht-Halbkorb schützt auf jeden Fall die allermeisten Angriffe von unten ab.

So steht er jetzt da unsere alte Apfelsorte Brettacher
So steht er jetzt da unsere alte Apfelsorte Brettacher-der überstehende Draht wird dann noch weggeschnitten und mit Erde bedeckt.

Zum Schluss wurde noch ordentlich gewässert und jetzt kann er wachsen, unser Brettacher Apfel.

Das könnte euch auch noch interessieren:

Apfelessig selber machen

Spalierapfelbäume pflanzen

Apfelwein selbst machen

Den Lieblingsapfel vermehren/veredeln-so gehts

So können Imker ihren Honig verkaufen

Honig aus deiner Region – für Imker und Honigkunden

Das Projekt „ nearbees – Honig von nebenan „möchte eine Plattform für den Verkauf von Imkerhonig sein. Die Idee gefällt mir sehr gut und so habe ich vor ein paar Wochen das Crowdfunding Projekt mit einem Geldbetrag unterstützt.

Honigwabe
Honigwabe gefüllt mit Honig von nearbees

Nearbees will eine bundesweite Plattform für regionalen Honig aufbauen und hat deshalb über Startnext Geld eingesammelt. Von dieser Initiative habe ich erstmals beim Isarblog gelesen. Da ich ja so gut wie keine Papierzeitungen lese, sind Blogs meine erste Anlaufstelle für Informationen jeglicher Art. Danke an Isarblog für den Artikel.

Das Start-Up und die Idee zu dieser Aktion kommen von Viktoria Schmidt, die in einer Imkerfamilie aufgewachsen ist. Nach ihrer Masterarbeit über Bienen und der Vermarktung von regionalem Honig, war der Startschuss für nearbees gefallen. Die Firma finanziert sich über eine Verkaufsprovision des Honig. Hier gibt es ein Video zur Idee.

Imker die ihren Honig verkaufen möchten, melden sich dort an. Danach bekommen sie die Verpackungen um ihren Honig in speziellen Beuteln ab zu füllen und an die Kunden per Post zu verschicken.

Honigkunden wiederum finden über die Internetseite ihren nächsten, registriereten Imker und können dort bequem ihren Honig kaufen. Dazu müssen diese nur ihre Postleitzahl eingeben und dann sehen sie, welcher Imker in ihrer Nähe welche Sorte Honig gerade anbietet. Der Preis versteht sich immer für eine 400 gr. Honigtüte.

Anfang August kam jetzt mein Unterstützerpaket als Pate eines Bienenvolks. Was drin war, hat mich sehr überrascht. Da der Honig noch nicht fertig war, habe ich jetzt schon mal ein Stück Honigwabe, ein sehr nettes Schreiben von „meinen Bienen“ und ein T-Shirt von Ben & Jerrys bekommen. Ich  bin jetzt für ein Jahr Pate eines Bienenvolks. Später gibt es noch Honig per Post.

Unterstützerpaket
Mein Paket als Dankeschön von nearbees

Honigwaben kannte ich schon von Fotos. Das man diese aber auch essen kann, nicht. Dazu habe ich ein kleines Stück Wabe (voll mit Honig) abgeschnitten und in den Mund gesteckt. Siehe Foto oben. Und jetzt kommt es, du musst das Dings in deinem Mund wie einen Kaugummi behandeln. Der Honig fliesst heraus und den kann man so auch essen. Die Wabe allerdings kaust du zusammen und spuckst sie dann wieder aus. Die Wabenzellen bestehen aus hochwertigem Bienenwachs und sind nicht essbar. Tolles Geschmachserlebnis!

Sponsoren T-Shirt, passt
Sponsoren T-Shirt, passt

Ausserdem habe ich von „meinen Bienen“ noch einen Brief bekommen. Sehr emotional gemacht- schöne Idee. Bienenpost, heißt auch die Überschrift über meiner Adresse. Zum Schluss verabschieden sich meine Bienen mit:

“ Bis bald – deine Bienen aus Freising“

Ich werde das Projekt und den Verlauf der Firma weiter verfolgen und wenn es Neues gibt hier berichten.

Fazit: Eine tolle Idee, die auch mit viel Herz und Gefühl umgesetzt wurde. Hoffentlich schafft es das Start-Up auch die erste Zeit zu überstehen. Deshalb auch mein Artikel, der mit helfen soll die Idee zu verbreiten.

Essbare Städte – Obst und Gemüse für alle

Als wir neulich am Rhein unterwegs waren mussten wir unbedingt in Andernach vorbei fahren. Andernach ist in Deutschland Vorreiter in Sachen Essbare Stadt. Als Hobbygärtner interessiere ich mich für alle Anbauformen und besonders für diese in der Stadt.

Ernteschild Andernach
So weiß jeder Besucher des Gartens wann es Zeit zur Ernte ist

Ein weiteres interessantes Gartenprojekt in diesem Zusammenhang sind die „Prinzessinnen Gärten“ in Berlin. Diese haben wir im letzten Jahr besucht und uns u.a. den Anbau von Kartoffeln in Pflanztaschen angeschaut.

Wie kam es zu der essbaren Stadt in Andernach?

Garten in Andernach
Im Zentrum der Satdt Andernach findet sich ein Teil des Gartens

Geoökologe Lutz Kosack und die Gartenbauingenieurin Heike Boomgaarden haben  im Jahr 2010 das Konzept entwickelt und mit den Verantwortlichen der Stadt Andernach umgesetzt. Ziel war es u.a. die Pflegekosten pro Quadratmeter für z.B. Blumenbeete ( ca. 60€) zu reduzieren. Das gelang bei Staudenbeten sehr gut, bei Gemüsebeeten ist die Einsparung geringer.

Aber auch die Aspekte, die Bevölkerung mit ein zu binden und zu begeistern sowie mehr Touristen in die Stadt zu bringen waren ein Bestandteil des Konzeptes. Wichtig war auch die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen.

Jedes Jahr steht eine Gemüsesorte im Mittelpunkt. Im Jahr 2010 startete man mit dem Jahr der Tomaten. 101 verschiedene Tomatensorten wurden angebaut. 2011 war das Jahr der Bohne, 2012 das der Zwiebel.

Diesem Beispiel wollen jetzt einige andere Städte folgen. In Bayern zum Beispiel Ingolstadt und Regensburg. Dennoch wirken diese neue Projekte für mich noch etwas nachgemacht, sind aber auf einen richtigen und wichtigen Weg.

Essgarten-Andernach

Was bringt das Ganze?

Menschen beschäftigen sich wieder mehr mit dem Anbau von Obst und Gemüse. Auch Besucher und Touristen die auf die Gemüseflächen stossen sind überrascht und fragen sich wer oder was da wächst. In Andernach haben wir genau das auch erlebt. Immer wieder blieben Menschen vor den Beeten stehen und fragten sich was das ist und wer das anbaut. An den einzelnen Gartenbeeten waren kleine Schiefertäfelchen angebracht die darüber informierten ob das jeweilige Gemüse schon erntereif ist oder eben noch nicht. Genau das ist es was meiner Meinung nach immer wichtiger wird. das Menschen sind mehr damit beschäftigen wie ihr Essen wächst und das man Gemüse frisch in der Stadt ernten kann. Gerade in Zeiten von Wirtschaftskrisen kann es auch nicht ganz blöd sein zu wissen was,wann und wo am besten wächst. Neulich habe ich einen Fernsehbeitrag aus England gesehen. Eine der Damen meinte dann, dass es im Fall einer Krise nicht unsere Politiker sind, die uns etwas zu essen besorgen werden. Wir werden uns selbst darum kümmern müssen. Ich glaube das auch. Deshalb hatten wir vor 2 Jahren eine kleine Apfelbaumspende an Kindergärten und Schulen initiiert.

Zwiebeln

Ausserdem macht es Spass Obst und Gemüse beim wachsen zu zu sehen. Klingt vielleicht blöd, mir macht das aber immer wieder Spass.

Die urbane Landwirtschaft tut unserer meiner Meinung nach schon noch schwer, aber es wird. Das zeigen die neuen Beispiele in Ingolstadt oder Regensburg.