Archiv der Kategorie: Gartenteich

Kann Frost meine Gartenskulptur beschädigen?

Wasserspiele und Gartenskulpturen winterfest machen

Jetzt im Winter liegt alles im Garten in einer Art Ruhezone. Still und starr ruht der Gartenteich. Wir haben und bis jetzt immer dafür entschieden die Gartenskulpturen und auch das Wasserspiel im Winter nicht abzudecken. So sieht man auch im Winter noch immer die schönen Formen und kann sich an Ihnen erfreuen.

Was für uns selbstverständlich ist, können andere Gartenfreunde gar nicht verstehen, sie wollen alles gut verpacken und winterfest machen. Das ist Ok und verständlich, zumal man bei frostempfindlichen Objekten da schon Vorsicht walten lassen muss.

Wasserspiele im Winter
Wasserspiele im Winter

Kleine Gartenfiguren aus Terrakotta sind da schön sehr gefährdet den Frühling nicht „lebendig“ zu erleben.

Wenn Sie an der Gartenfigur Feuchtigkeit feststellen, die einziehen kann, dann ist es höchste Zeit, diese Figur in einen Keller oder den Gartenpavillon zu bringen. In diesem Fall ist die Terrakottaware nicht so hoch erhitzt, dass sie die Nässe aussperren kann.
Wer aber schöne Gartenobjekte aus Beton oder frostfestem Steinguss sein Eigen nennt, hat da gut Lachen. Diese Art von Gartendeko können den Winter auch ohne Abdeckungen überstehen.

Betonfiguren im Garten
Betonfiguren im Garten

Was aber alle Gartenkunst gemeinsam nicht gut verträgt, ist Streusalz. Hier sollte man kontrolliert damit umgehen und möglichst kein Streusalz in der Nähe von Gartenskulpturen ausstreuen. Das Salz selbst oder auch das Tauwasser können der Oberfläche Schaden zufügen. Genauso wie bei Verkehrsstrassen und Autokorrosion ist Streusalz bei Schäden der Verursacher. Im Gartenbereich empfiehlt es sich daher auch im Hinblick auf den Gartenteich und die Vegetation auf Salz gänzlich zu verzichten. Denken Sie auch an eventuelle Fische und andere Lebewesen im Teich, die kein Salz mögen.
Benutzen Sie statt dessen Splitt, Granulat oder Lawa. Sand und Asche sind nicht so empfehlenswert, da diese nicht für ausreichende Rutschfestigkeit sorgen.

Gartenteich eisfrei halten

Der Gartenteich im Winter

Wer einen Teich in seinem Garten hat, stellt sich vielleicht jeden Winter die gleichen Fragen. Soll ich den Gartenteich eisfrei halten? Wenn ja, wie? Und kann ich den Teich bei einer festen Eisdecke betreten und vielleicht sogar ein Eisloch schlagen?
Der Gartenteich an sich ist eine ganz tolle Sache, birgt aber auch Gefahren in sich. Kinder können beim Spielen im Gartenteich verletzt werden, gerade im Winter, wenn eine zugefrorene Eisdecke lockt. Achten Sie deshalb auf eine entsprechende Sicherung, einen Zaun oder gar bei kleineren Gartenteichen eine feste Abdeckung.
Grundsätzlich sollte man den Teich im Winter in Ruhe lassen und auch keine  Eislöcher schlagen oder bohren. Halten Sie statt dessen im Wasser eine kleine Stelle nach Möglichkeit eisfrei, in dem Sie Schilfrohre oder ähnliches Material hineinlegen. Eine noch effektivere Methode um Sauerstoff im Winter im Gartenteich zu haben, sind die Eisfreihalter. Im Prinzip sehr einfache Kunststoffrahmen mit einem Loch in der Mitte, dass mit einem luftdurchlässigen Deckel versehen ist. Diese Eisfreihalter für Gartenteiche sind sehr günstig und zuverlässig. Sie sind im Gartenfachhandel für ein paar Euro zu bekommen. Der Eisfreihalter funktioniert ohne Batterien oder Strom. Er schmimmt im Wasser und deckt immer seinen Durchmesser frostsicher ab. Einfach und simpel. Sie sollten aber den Schnee auf dem Eisfreihalter wegfegen.
Ist Ihr Teich tiefer als circa 80 – 90 Centimeter, so friert er in der Regel nicht komplett durch. Wenn Sie Fische im Wasser haben dürfen Sie auf gar keinen Fall auf das Eis treten oder in der Nähe Gartenarbeiten verrichten. Die Fische werden in Panik versetzt und in ihrer Winterruhe massiv gestört. Durch den zusätzlichen hohen Sauerstoffverbrauch und die geschlossene Eisfläche besteht hohe Erstickungsgefahr für Ihre Tiere. Bedenken Sie, dass auch Holzarbeiten im Garten sich über den gefrorenen Boden übertragen und so zu Störungen im Gartenteich führen.
Ist Ihr Gartenteich niedriger als 80 cm, so müssen Sie Ihre Fische in einem separaten Becken im Haus oder Garage überwintern. Die Wassertiefe ist so gering, das zu befürchten ist, dass die Tiere nicht überleben. Auch wenn es schon einen milden Winter lang gut gegangen ist. Bedenken Sie, ein strenger Winter kann doch erhebliche Schäden anrichten.

Gartenteich richtig planen

Wasser im Garten planen

Viele Gartenbesitzer wünschen sich für ihren Garten einen Gartenteich. Das liegt wahrscheinlich am Wunsch des Menschen, Wasser zu besitzen aber auch an der faszinierenden Bewegung von Wasser. Hinzu kommt auch das spiegelnde und glänzende Aussehen von Wasser in der Sonne. Beide Elemente sind für den Menschen unverzichtbar.

Aber wie planen Sie nun Ihren Gartenteich oder Wasserstelle am Besten? Zuerst stellen Sie sich folgende Fragen:

Wieviel Platz haben Sie für die Wasserstelle oder den Schwimmteich?
Wollen Sie die Gartenarbeiten selbst erledigen, nur einen Teil oder vom Gartenfachmann ?
Möchten Sie schnelle Erfolge sehen?
Oder soll es ein Wassergarten, werden der von Jahr zu Jahr wächst?
Mit welchem Material soll gebaut werden?

Das sind jetzt viele Fragen und Sie stehen gerade am Anfang der Planung? Gut, dann beschreiben wir Ihnen einfach einmal die verschiedenen Möglichkeiten für ein Wasserspiel oder einen Gartenteich aus Kunststoff.

Beispiele für kleinere Wasserspiele sind die Miniteiche. Man kann solcher Kleinode aus einem Eimer, oder einer alten Zinkwanne selbst gestalten. Der Arbeitsaufwand ist sehr gering. Neben dem Behältnis braucht es nur noch ein paar Wasserpflanzen im Pflanztopf. Fertig ist Ihr erster Wassergarten! Wer Besitzer eines Holzfasses ist, kann auch dies für einen Miniteich nutzen. Undichte Behälter können mit Teichfolie ausgelegt werden und sind so optimal vor Auslaufen geschützt.
Sind Sie stolzer Besitzer eines Natursteintroges, so kann dieser als Wassergarten nutzt werden. Die Pflanzen werden im Topf belassen oder in tonartiger Erde eingesetzt. Aber es gibt auch die Möglichkeit einen kleinen Gartenteich mit einer vorgefertigten Form aus Kunststoff zu arbeiten. Der Teich ist eine Form und wird nur noch am geeigneten Platz eingegraben und bepflanzt. Die Formteiche aus Kunststoff gibt es im Gartenfachmarkt und in vielen Baumärkten zu kaufen. Wer als Gartenbesitzer mehrere Gartenteiche und Wasserspiel plant, sollte die Möglichkeit bedenken, später alle Wasserquellen mit einander zu verbinden. Man fängt klein an einem Eck des Gartens an und wenn man dann im nächsten Jahr Lust auf mehr Wasser im Garten bekommt, beginnt man mit dem nächsten Gartenteich.
Alle grösseren Teiche sollten einen Wasserzulauf und auch Ablauf haben. Oder als schöne Alternative eine Wasserpumpe, die das Wasser immer im Kreis zum Beispiel durch einen schönen Wasserspeier pumpt. Bei der Auswahl der Wasserpumpen sollten Sie besser eine Nummer grösser kaufen und darauf achten, dass die Pumpleistung verstellbar ist. So können Sie später problemlos weitere Wasserspiele mit integrieren. Ein Bachlauf kann die gleiche Funktion erfüllen. Der Bachlauf kann meist künstlich hergestellt werden und ist auch fertig in Kunststoff zu bekommen. Der Bachlauf benötigt aber eine gewisse Schräge um zu wirken. Um einen Bachlauf zu gestalten bedarf es schon einiges an Arbeitsleistung und handwerklichen Geschick. Eine Alternative zum Bachlauf kann auch eine Felslandschaft sein. Gerade beim Bau eines Schwimmteiches wirken Felsen je nach Gestaltung schon sehr imposant. Die Felsen können aus Naturstein sein, aber auch hier wie bei allen anderen Steinen gibt es eine Variante aus zum Verwechseln echt aussehendem Kunststoff .

Wer wenig Pflegeaufwand für einen Gartenteich möchte, für denjenigen ist vielleicht ein Sprudelstein richtig. Dabei wird ein Wasserbecken im Garten eingearbeitet und mit einem wasserdurchlässigen Deckel versehen. Darüber kommen je nach Wunsch zum Beispiel Kieselsteine oder Natursteinbruch. Die Wasserpumpe verbleibt im Becken, der Quellstein oder auch Sprudelstein oben auf. Die Pumpe presst das Wasser durch den mit einem Loch versehenen Stein und lässt es dann über den Stein laufen. Das Wasser läuft dann wieder zurück ins untere Becken und so entsteht der Wasserkreislauf für den Quellstein im Garten. Der Vorteil liegt eindeutig im Pflegeaufwand. Es müssen keine Pflanzen gepflegt werden und Algen beseitigt werden. Auch Laub aufsammeln entfällt fast vollständig. Dafür ist eine Quellsteinanlage aber nicht so günstig wie ein kleiner Formteich mit Wasserspeier.

Wer hingegen einen grossen Gartenteich oder gar Schwimmteich bauen möchte, sollten sich Rat vom Fachmann holen. Viele Gartenbesitzer unterschätzen den Zeit und Kraftaufwand beim Aushub eines Gartenteichs. Mehr zu Schwimmteichen finden Sie auch hier

Bei Ihrer Planung für einen grösseren Gartenteich sollten Sie die Gefahr für spielende Kinder unbedingt beachten. Achten Sie dabei auch auf den Zugang zum Garten. Selbst wenn Sie keine eigenen Kinder haben, so könnten doch auch Nachbarkinder beim Spielen gefährdet sein. Ein grüner Maschendrahtzaun direkt um den Teich kann unter Umständen einen gewissen Schutz bieten.

Koi Gartenteich pflegen

Koifilter und andere Pflege für den Koiteich

Eine der edelsten Fisch sind wohl die Koi im Gartenteich. Wer sich einen Teich für Kois anlegen möchte sollte schon von Beginn an gut vorbereiten. Der Gartenteich muss einen sehr grossen Tiefbereich haben. Beim Aushub ist zu überlegen die so entstandene Erde als ein Art Erdwall um den Narturteich auf zu schütten. So können einige Erdarbeiten eingespart werden. Durch eine grössere Wassertiefe verhindert der Teichbesitzer, dass die Temperatur im Sommer zu stark ansteigt. Im Winter ist die Tiefzone der Rückzugsbereich der Koi. Die Pflege des Koi Gartenteiches ist im Vergleich zu einem „normalen „ Gartenteich“ schon anspruchsvoller. Die Wasserqualität muss regelmässig geprüft werden und der Schlamm am Grund abgesaugt werden. Dafür gibt es eigenes einen Teichstaubsauger.

Aber auch das Wasser muss mit einem sehr guten Teichfilter ständig gereinigt werden. Als Alternative kann der Gartenbesitzer bei entsprechenden Platzverhältnissen auch eine biologische Pflanzenkläranlage bauen. Durch diese wird das Teichwasser langsam hineingepumpt und versickert dort im Pflanzen und  Wurzelbereich. Die verschiedenen Wasserpflanzen eines solchen Biofilters oder auch Pflanzenfilter genannt, nehmen viele Giftstoffe auf und gegeben das gereinigte Wasser wieder an den Koiteich ab.
Bei der Reinigung des Wassers hilft auch ein sogenannter  Oberflächensauger. Er saugt alles was an der Oberfläche schwimmt ab. Ist zwar praktisch, bedeutet aber auch Pflege und Reinigung für den Oberflächensauger selbst.
Jeder Koiteich Besitzer hat zwar eine andere Auffassung über Wasserpflanzen, aber ein paar Seerosen im Teich spenden etwas Schatten und sehen gleichzeitig sehr schön aus.
Um das Teichwasser zusätzlich mit Sauerstoff zu versorgen kann ein Wasserfall oder Bachlauf nützlich sein. Beide Möglichkeiten können mit Kunststoffvarianten fertig im Handel erworben, umsetzt werden. Wer weitere Sprudelmöglichkeiten einbauen möchte, plant vielleicht einen grossen Wasserspeier mit ein. Es gibt im Handel zwar sehr wenige Hersteller die Grosse Stein Wasserspeier herstellen oder verkaufen. Aber hier auf dieser Seite finden Sie unter Wasserspeier eine Bezugsquelle dafür. Ein Wasserspucker muss nicht fest montiert werden. Er kann auch lose im Schilf liegen. Zusammen mit einem Schlauch und einer Teichpumpe wird er so zum schönen Wasserspiel.

Mehr zum Thema hier: TeichpumpenWasserspeier montierenQuellsteine – Sprudelsteine

Schwimmteich – Badeteich bauen und planen

So planen Sie Ihren Schwimmteich richtig

Den eigenen Schwimmteich bauen ist für viele Gartenbesitzer ein wahrer Traum. Oft schwebt dieser Traum jahrelang im Kopf umher. Aber wie den Gartenteich planen? Und was kostet ein Gartenteich? Wieviel Platz braucht ein Bioteich?

Grundsätzlich muss man sagen, dass jeder Naturbadeteich andere Gegebenheiten hat. Der Teich braucht Sonne um sich aufzuwärmen, andererseits erhöht die Temperatur auch gleichzeitig die Algenbildung. Dem entgegen zu wirken bedarf es einer gewissen Wassertiefe, mehr Flachzonen mit Pflanzen und den Zusatz von Wasserpumpen. Der Badeteich sollte mindestens 50-60 qm Wasserfläche haben. Die Kosten für einen Schwimmteich sind schwer zu beziffern. Ihre Kosten für den eigenen Bioteich können Sie durch Eigenleistung teilweise stark reduzieren. Sprechen Sie am besten mit einem erfahrenen Gartenbaubetrieb und lassen Sie sich Referenzen nennen. Vielleicht haben Sie auch die Möglichkeit einen bestehenden Badeteich eines Kunden zu besichtigen.

Was kostet ein Schwimmteich?

Je nach Ausführung und Fläche sowie Beschaffenheit und Lage. Rechnen Sie hier grob mit etwa 100 Euro pro Quadratmeter bis hin zu 400 Euro je Wasserfläche. Die Preise können sich dann aber mit Eigenleistung reduzieren und auch bei besondere Ausstattung erhöhen.

Für die Planung und Ausführung zum Bau eines Badeteiches sollten Sie auf alle Fälle einen Fachbetrieb mit zu Rate ziehen. Gartenplaner und Gartenfachbetriebe finden Sie in Ihrer Nähe. Im Falle des Eigenbaues unterschätzen Sie bitte nicht den Arbeitsaufwand. Für den Aushub und die Gestaltung sollten Sie sich einen Minibagger mieten.

Ein schöner Schwimmteich ist mit einer starken Teichfolie ausgestattet und kann mit einem Holzsteg und einer Teichleiter bestückt werden.
Eine Alternative zum Schwimmteich sind die neuen Bioteiche. Hier fällt der grosse Bereich der Pflanzen in der Flachzone weg. Das Wasser wird durch Pumpen und Filter geklärt. Das Ganze geschieht ohne Chemikalien. Bioteiche sehen optisch nach einem Schwimmbad aus, Schwimmteiche eher wie ein Naturteich. Welche Variante für Sie die passende ist, muss jeder Gartenbesitzer für sich entscheiden. Der Pflegeaufwand ist beim Naturteich höher als beim Bioteich.

Undichte Gartenteiche reparieren

Was tun, wenn mein Gartenteich undicht ist?

Manche Gartenteichbesitzer schrecken des Nachts doch tatsächlich hoch, weil sie träumen, ihr Gartenmeer sei ausgelaufen. Doch in der Realität passiert es selten, dass ein Teich undicht wird, außer natürlich durch Mutwilligkeit oder Ungeschick. Hantiert man mit Spitzen Geräten um seinen Teich von Algen oder sonstigen Verunreinigungen zu säubern, arbeitet man beim Beschneiden von Pflanzen mit Scheren oder Mensch und Tier beschädigen die Teichfolie oder andere Abdichtungen. Es gibt zwar ein paar Pflanzen, wie Schilf oder Binsen, die durch ungehinderten Wuchs etwas beschädigen, aber wenn man solche Pflanzen regelmässig eindämmt, kann eigentlich nichts passieren.

Mit einfachen Mitteln das Loch im Teich entdecken

Natürlich gibt’s auch noch die Ausnahme von der Regel. Verliert der Gartenteich jedoch ohne solche Vorkommnisse Wasser hat dies meist andere Ursachen. Z.Bsp. bei kleinen Gewässern der Verdunstungsverlust bei Hitze oder falscher Einsatz der Teichbaumaterialien wie Pflanztaschen, Vliese und anderes. Um Wasserverlust vorzubeugen, kann man eine sogenannte Kapillarsperre einbauen. Im Prinzip genügt es eine Art Graben(mit der Teichfolie) um den Teich herumzuführen, ihn mit Kies(gewaschen!!!) zu befüllen. Das schützt vor Wasserentzug durch die Kapillarkräfte des Bodens, die wie ein Schwamm funktionieren und Wasser sozusagen aus dem Teich saugen. Bei manuellen Schäden jedoch, eben Löcher oder Risse in der Teichabdichtung, sollte man recht zügig reagieren. Wird eine Wasserspiegelabsenkung vermutet, muss ca. zweimal pro Tag mit Hilfe einer Markensetztung, z.Bsp. an Steinen am Ufer, nachgemessen werden. Wenn der Wasserstand nicht mehr sinkt, hat man die Höhe der undichten Stelle schon mal in Erfahrung gebracht. Um die genaue Lage zu finden, wird der Teich neu befüllt und mit die Oberfläche mit einem leichten Pulver, wie Mehl, befüllt. Infolge der Sogwirkung kann das Leck dann verhältnismässig einfach gefunden und repariert werden.

Dekotipp für Gartenteiche: Wie wäre es mal mit einem Wasserspeier?

Montagetipps mit Videoanleitung finden Sie hier.

Mehr zum Thema hier:

TeichpumpenWasserspeier montierenQuellsteine – Sprudelsteine